Nachhaltige Mobilität: Das Fahrrad

IMG_2090

Jakob Schröter testet ein Pedelec.

Beim letzten Treffen der “2000-Watt-Familien” zum Thema nachhaltige Mobilität drehte sich alles rund um das Fahrrad. Thematisiert wurden das Radwegenetz und Abstellanlagen/Parkgaragen für Fahrräder in Konstanz, Fahrraddiebstahl, fahrradfreundliche Städte wie Münster und Amsterdam, die Straßenverkehrsordnung, Fahrradfachgeschäfte, das Fahrrad als Fortbewegungs- und Sportgerät, sowie E-Bikes und Pedelecs.

Auftakt der Veranstaltung stellte der Besuch von Indigo Bike Parking Konstanz dar. Stefan Gattenlöhner von Indigo Bike Parking berichtet, dass das Parkhaus in der Unterführung beim Schnetztor neben Fahrrädern, E-Bikes und Pedelecs auch Anhänger, Tandems und Motorräder beherbergt. Mitten in Konstanz kann man sicher, trocken, günstig und mit Aufsicht und Personal sein Fahrrad (inklusive Gepäck) lagern, reparieren und putzen lassen oder Fahrräder und Pedelecs ausleihen. In den Wintermonaten ist die Parkgarage geschlossen, jedoch können Motorräder dort “überwintern”. Zum Testen des Angebots bekamen die Teilnehmer einen Gutschein von Indigo Bike Parking bereitgestellt.

Indigo Bike Parking Konstanz. (Von links): Stefan Gattenlöhner (Indigo), Christine Renner, Oliver Greinacher, Wolfgang Becker, Isabelle Horvath (Stadt Konstanz), Dietmar Messmer, Jakob Schröter, Julia Arroyave

Indigo Bike Parking Konstanz. (Von rechts): Stefan Gattenlöhner (Indigo), Christine Renner, Oliver Greinacher, Wolfgang Becker, Isabelle Horvath (Stadt Konstanz), Dietmar Messmer, Jakob Schröter und Julia Arroyave

Mit  jeder Inanspruchnahme dieser Dienstleistungen wird dabei ein soziales Projekt unterstützt. Als Tochter des paritätischen Wohlfahrtsverbandes ist Indigo eine Integrationsfirma für schwerbehinderte Menschen, welchen sie innerhalb eines geschützten Rahmens ermöglicht, sich auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bewähren. Die Stadt unterstützt das Projekt indirekt, indem sie die Unterführung zu einem symbolischen Preis vermietet.

IMG_2093

Ralf Seuffert (Kultur-Rädle Konstanz) über Pedelecs. (Von rechts): Wolfgang Becker, Ralf Seuffert, Oliver Greinacher, Christine Renner und Julia Arroyave

Als nächstes erfuhren die Teilnehmer mehr zu E-Bikes und Pedelecs von Ralf Seuffert von Kultur-Rädle Konstanz. Nach einer Einführung über verschiedene Antriebstechniken konnten die “2000-Watt-Familien” eine Auswahl an Pedelecs testen. Der Unterschied zum E-Bike ist, dass der Hilfsmotor nur dann unterstützt, wenn man aktiv in die Pedale tritt. Das merkt man auch beim Fahren: normalerweise ist das Anfahren mit dem Fahrrad eher langsamer, man muss kräftig in die Pedale treten, um Fahrt aufzunehmen. Anders mit dem Pedelec: schon beim ersten Tritt in die Pedale kommt das Fahrrad schnell in Schwung!

IMG_2085

Einführung zur Bedienung eines Pedelecs für die anschließende Probefahrt

Im Anschluss hielt Wolfgang Becker einen Vortrag zu Radwegen, Straßenverkehrsordnung, Schildern und Aspekten des Radvekehrs in Konstanz. Gespannt lauschten die Teilnehmer dem Vortrag und tauschten Ideen und Anregungen aus, was ihnen beim Fahrrad fahren wichtig ist und was sie sich für Konstanz wünschen. Unter anderem, ob der Radweg lieber auf der Straße oder separat geführt werden soll, was ein benutzungspflichtiger Radweg ist und was die einzelnen Schilder bedeuten. So ist das Schild “Fahrrad frei” nicht für jeden eindeutig. Das Schild besagt, dass Fahrräder hier freien Zugang haben- manch einer deutet es jedoch so, dass diese Straße frei von Fahrrädern ist.

Auch die Änderungen in der StVO zum April 2013 kamen zur Sprache. Was Radfahrer freuen wird ist, dass das Parken auf dem Schutzstreifen für Radfahrer oder auf Radwegen in Zukunft  20 Euro und ab einer Stunde dann 30 Euro kosten wird (5 Euro teurer als bisher).

Wer Fragen rund um den Radverkehr (in Konstanz) hat, findet in Wolfgang Becker einen kompetenten und interessierten Ansprechpartner. Auf seiner Homepage hat er viele gute Tipps parat- einfach mal reinschauen.

Wolfgang Becker zum Radverkehr. (von rechts): Dietmar Messmer, Christine Renner, Julia Arroyave, Jakob Schröter und Wolfgang Becker.

Wolfgang Becker zum Radverkehr. (von rechts): Dietmar Messmer, Christine Renner, Julia Arroyave, Jakob Schröter und Wolfgang Becker.

Vielen Dank allen, die bei der Veranstaltung mitgewirkt haben. Wer sich zum Thema Radverkehr austauschen möchte oder Tipps parat hat, kann zu diesem Artikel gerne Kommentare verfassen.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× acht = 64

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>