Internationaler plastiktütenfreier Tag – Konstanz macht mit

Zum internationalen plastiktütenfreien Tag am 3. Juli lädt eine von monomeer.de, dem BUND Konstanz und dem Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft organisierte Initiative ein an dieser Aktion mitzumachen. Hier ist die offizielle Pressemitteilung mit allen Informationen:

Presseinformation Internationaler Plastiktütenfreier Tag 2015 in Konstanz

Wieviele Plastiktüten haben Sie zu Hause?
Konstanzer Initiative veranstaltet Aktionstag zum Internationalen Plastiktütenfreien Tag am 3. Juli

Zum Internationalen Plastiktütenfreien Tag am 3. Juli macht eine Konstanzer Initiative vom Versandhandel monomeer.de, der BUND-Geschäftsstelle und dem Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft auf die Plastiktütenproblematik aufmerksam. An Infoständen können sich die Konstanzerinnen und Konstanzer informieren, auch einen Flashmob wird es geben.

Sowohl am Kaiserbrunnen auf der Marktstätte als auch im E-Center an der Reichenaustraße wird an Infoständen über Plastiktüten und die mit ihnen verbundene Umweltproblematik informiert. Um 12.00 Uhr findet ein Flashmob auf der Marktstätte statt. Am Abend zeigt die Initiative im Palmenhaus den Film „Weggeworfen“, der sich dokumentarisch mit dem Thema Müll auseinandersetzt. Die Buchhandlung „Schwarze Geiß“ beteiligt sich am Internationalen Plastiktütenfreien Tag, indem sie an diesem Tag keine Plastiktüten ausgibt. Stattdessen werden die Kundinnen und Kunden auffordert, eigene Taschen mitzubringen. Bereits am 2. Juli thematisiert die dritte Klasse der Stephansschule Konstanz Plastiktüten im Unterricht.
„Plastiktüten sind ein großes Problem“, sagt Susan Rößner von monomeer.de, die die Idee hatte, den Internationalen Plastiktütenfreien Tag auch in Konstanz mit einem Aktionstag zu begehen. „Wir wollen nicht auf die Regulation durch die Europäische Union warten, sondern die Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigen, schon jetzt ihren Plastiktütenkonsum einzuschränken“.
Laut dem Umweltbundesamt verbraucht jede/r Deutsche etwa 76 Plastiktüten pro Jahr – eine Gesamtsumme von etwa 5,3 Milliarden Stück. In Deutschland werden jedes Jahr 100.000 Tonnen Kunststoff nur für die Herstellung von Plastiktüten verwendet. Dabei wird jede Plastiktüte im Durchschnitt nur etwa 25 Minuten benutzt. Weltweit beläuft sich die Zahl der pro Jahr verwendeten Plastiktüten auf eine Billion. Nur ein Bruchteil davon wird recycelt – in Europa etwa jede zehnte Tüte. Etwa 90 Prozent der weltweit verwendeten Plastiktüten werden auf Mülldeponien entsorgt, wo sie für den vollständigen Verfall zwischen 100 und 500 Jahre benötigen und während des Zerfallsprozesses Giftstoffe freisetzen.
„Viele Plastiktüten gelangen als fliegender Müll in die Umwelt. Sie sind dort schädlich für Tiere und verursachen hohe Kosten für die Reinigung vermüllter Stadtflächen und Landstriche“, erklärt Antje Boll vom BUND Konstanz. „In immer kleinere Teile aufgespalten, ohne biologisch abgebaut zu werden, gelangt Plastik in Form von Mikropartikeln in Gewässer (Seen, Flüsse, Meere), vermindert aufgrund freigesetzter Chemikalien die Wasserqualität und gelangt als Nahrungsbestandteil von Fischen auch in die Nahrungskette des Menschen. Auch der Bodensee ist mit Mikroplastik belastet“, ergänzt Boll.
Für die Herstellung, das Recycling und die Entsorgung von Plastiktüten werden wertvolle Ressourcen verbraucht, etwa Erdöl, Energie und Wasser. Es wird geschätzt, dass die weltweit 1 Billion verbrauchten Plastiktüten pro Jahr 30 Millionen Tonnen CO2-Emissionen erzeugen.
Als Alternativen zu Plastiktüten empfiehlt die Konstanzer Initiative Stofftaschen, Rucksäcke oder Körbe, die immer wieder mit zum Einkauf genommen werden. Wer Plastiktüten benutzen möchte oder bereits einen großen Vorrat zu Hause hat, sollte diese so oft wie möglich wieder verwenden. Nur eingeschränkt zu empfehlen sind Papiertüten, insbesondere wenn sie aus neuem Papier hergestellt werden. Der Herstellungsprozess ist hier ähnlich ressourcenintensiv wie der von Plastiktüten. Allerdings ist der Recyclingprozess bei Papierprodukten ausgereifter und effektiver.
Ebenso rät die Initiative von der Verwendung von Tüten aus Bioplastik ab, wie sie etwa für den Biomüll benutzt werden. Der Zersetzungsprozess dieser Tüten liegt mit 6 bis 8 Wochen deutlich über der in Deutschland üblichen Verarbeitungsdauer von Biomüll, die etwa 2 Wochen beträgt. Bio-Plastiktüten müssen von den Entsorgungsbetrieben oft umständlich aus dem Biomüll entfernt werden. Für die Herstellung von Bioplastik wird zudem auf Lebensmittel, etwa Mais, zurückgegriffen.
Der Internationale Plastiktütenfreie Tag wurde in Spanien ins Leben gerufen und findet jedes Jahr am 3. Juli statt.
Der Aktionstag wird durchgeführt mit der freundlichen Unterstützung von der Konstanzer Kommunikationsagentur naturblau, Kiss und Klein Media sowie der Gemeinwohl-Ökonomie-Regionalgruppe Konstanz.

Kooperationspartner:
monomeer.de ist ein in Konstanz ansässiger Onlineversand für plastikfreie Produkte.
Der Bund für Umwelt und Naturschutz Konstanz engagiert sich seit Jahrzehnten für den Umwelt- und Naturschutz in Konstanz (www.bund-konstanz.de). Der Verein Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft e.V. ist eine Unternehmerinitiative zur nachhaltigen Stadtentwicklung in Konstanz. Er setzt sich aktiv für eine zukunftsfähige nachhaltige Kommunalentwicklung ein.

Das Programm in der Übersicht:
10.00 bis 18.00 Uhr: Infostände auf der Marktstätte (Kaiserbrunnen) und im E-Center Reichenaustraße.
12.00 Uhr: Flashmob auf der Marktstätte.
20:15 Uhr: „Weggeworfen“ (2012), Film-Screening im Palmenhaus am Hussenstein 12, Eintritt: 3,00 Euro.

Pressevertretungen sind herzlich eingeladen, an den Veranstaltungen teilzunehmen.

Kontakt:
monomeer. alles ohne plastik
Dr. Susan Rößner
Gottlieber Straße 25
78462 Konstanz
Telefon: +49-(0)1573-0304178
E-mail: info@monomeer.de

BUND, Ortsgruppe Konstanz
Dr. Antje Boll
Zum Hussenstein 12
78462 Konstanz
Telefon: 07531-15164
E-mail: bund.konstanz@bund.net”

BUND Konstanz Sommerfest mit Flohmarkt

Am Samstag, den 27. Juni veranstaltet der BUND Konstanz sein alljährliches Sommerfest für das Jahr 2015. Es beginnt um 10 Uhr im Palmenhaus und endet gegen 18 Uhr.

Im Namen der Nachhaltigkeit und der Wiederverwendung findet in dieser Zeit ein Flohmarkt statt, an dem 25 Stände ihre Waren verkaufen. Zusätzlich bieten ab 14:30 Uhr diverse Vereine und Institutionen aus der Region Stände an, an denen man sich austauschen und informieren kann. Dazu gehören die Entsorgungsbetriebe Konstanz, das Forstrevier Konstanz, die Naturschule und der plastikfreie Versand monomeer. Außerdem wird es Veranstaltungen wie beispielsweise Trash-Art, Bionik für Naturtechniker oder gewebte Kräuterdüfte für Kinder geben.

Parallel wird die Wanderausstellung  ”Klimawirbel-Klimawandel am Bodensee; Ein Zukunftsszenario” gezeigt, die in neun Bannern einen provokanten Blick der Auswirkungen des Klimawandels auf die Bodenseeregion gibt. Dabei handelt es sich um ein Gemeinschaftsprojekt vom Bodensee Naturmuseum, BUND und NABU Konstanz. Zu den Themen gehören Artensterben, Gesundheit, Tourismus, Energiekosten, Klimaflüchtlinge, Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Wetter. Auf zwei zusätzlichen Bannern wird der heutige Ausgangspunkt dargestellt. Diese dienen zur Grundlage für Tipps, was jeder Einzelne gegen die Klimaveränderungen tun kann.

Zur Verpflegung wird es selbst gebackenen Kuchen, Apfelsaft von Streuobstwiesen, Zuckerwatte und heiße Kräuterdünnele aus dem Ofen geben.

Den BUND Konstanz kann man unter anderem auf seiner Homepage sowie auf Facebook verfolgen:

www.bund-konstanz.de/start
- www.facebook.com/pages/BUND-f%C3%BCr-Umwelt-und-Naturschutz-Konstanz/342423149134158

BUND_Sommerfest_Plakat_ZWS

Film THULE TUVALU – Energievisionen 2015

Logo_transparent_Energievisionen_2015Im Rahmen der Energievisionen 2015 zum Thema “Klimawandel” findet am Donnerstag, den 26. März 2015 eine Filmvorstellung des Filmes “THULE TUVALU” statt. Beginn ist um 20:00 Uhr im K9 Kulturzentrum. Hier ist eine Übersicht zu allen Events in diesem Jahr.

Hier ist die offizielle Beschreibung:

THULE TUVALU – Wenn das Eis in Thule schmilzt, versinkt Tuvalu im Ozean

Thule liegt im obersten Norden Grönlands, Tuvalu ist ein kleiner Inselstaat im pazifischen Ozean. Trotz riesiger Entfernung und großer Gegensätzlichkeit, sind die beiden Orte durch ein gemeinsames Schicksal eng miteinander verbunden: Während in Thule das Eis immer mehr zurückgeht und zu Meerwasser wird, steigt in Tuvalu der Meeresspiegel immer mehr an. Der Film handelt von den Menschen in Thule und Tuvalu, deren Leben sich für immer dramatisch verändert. Im Lauf des Films verbinden sich die Erzählstränge aus den beiden Orten zu einer einzigen Geschichte, in der die Protagonisten zunehmend als erste und feinste Seismografen jenes Wandels erkennbar werden, der einmal alle Menschen der Welt betreffen wird.

Veranstalter: K9 in Kooperation mit BUND Konstanz, Eintritt: AK 6/4/4 Euro, VVK 5/3/3 Euro

www.k9-kulturzentrum.de

www.bund-konstanz.de

Vortrag von Felix Müller – Energievisionen 2015

Logo_transparent_Energievisionen_2015
Im Rahmen der Energievisionen 2015 zum Thema “Klimawandel” findet am Dienstag, den 24. März 2015 ein Vortrag von Felix Müller statt. Beginn ist um 19:30 Uhr im Palmenhaus. Hier ist eine Übersicht zu allen Events in diesem Jahr.

Hier ist die offizielle Beschreibung:

Last exit 2°- Mit Vollgas ins Klimachaos Klimaziele, Kipppunkte und Weltklimarat – wer blickt da eigentlich noch durch und warum überhaupt?

Unsere besten Klimaforscher sagen uns, dass wir nur noch etwa 550 Gigatonnen CO2 ausstoßen dürfen, um das Zwei-Grad-Ziel zu halten. Irgendwo bei zwei Grad globaler Erwärmung beginnt jedoch, nach allem was wir heute wissen, ein völlig außer Kontrolle geratenes Weltklima. 550 Gigatonnen CO2 klingt auch erstmal nach viel, ist aber nur ein Fünftel der heute bekannten Kohle- Erdöl- und Gasvorkommen. Wir sind also auf dem besten Weg fünf mal so viel CO2 auszustoßen, wie selbst konservative Wissenschaftler für sicher halten. Und trotzdem werden täglich hunderte Mio. Dollar in die Erkundung neuer Lagerstätten investiert, statt in saubere Energieerzeugung. WTF? Felix Müller beschäftigt sich seit seiner Diplomarbeit 2006 an der HTWG Konstanz mit den Themen Nachhaltigkeit und Klima und setzt sich u.a. in der Initiative Klimastadt-Konstanz gemeinsam mit anderen jungen Konstanzern für eine Stadt ohne fossile Energien ein. In seinem Vortrag wird der auf die Probleme des Klimawandels eingehen und aufzeigen, dass es höchste Zeit für einen Kurswechsel ist.

Veranstalter: Klimastadt-Konstanz und BUND Konstanz

www.klimastadt-konstanz.de

www.bund-konstanz.de

Baumschnittkurs mit Hochstammexperte Konrad Hauser

BUND_Logo_ZWS

Der BUND Konstanz nimmt an dem Global Frackdown Day teil.

Der Erhalt von Streuobstwiesen ist insbesondere für den Erhalt der biologischen Vielfalt enorm wichtig. Eine gut gepflegte Streuobstwiese bietet über 5000 Tier- und Pflanzenarten Lebensraum und liefert eine Vielzahl von nützlichen Produkten: Obst zum Sofort-Essen, Einmachen, Trocknen, Backen, Saftkochen, Mosten, Schnapsbrennen, Honig, Holz zum Drechseln und Heizen, Grünfutter und Heu für Kaninchen, Schafe, Rinder und Pferde und Blumensträuße.

Deshalb veranstaltet der BUND Konstanz wieder einen Baumschnittkurs mit dem Hochstammexperten Konrad Hauser. Dieser beginnt am 12. März 2015 um 14 Uhr am Palmenhaus und endet etwa um 16:30. Die Kosten belaufen sich auf 5€.

Hier ist die originale Pressemitteilung:

Pressemitteilung des BUND Konstanz
Baumschnittkurs mit Hochstammexperte Konrad Hauser

Im Rahmen des Streuobstwiesen Projekts bietet der BUND Konstanz, am 12. März um
14:00 Uhr einen Schnittkurs für Obstbäume an. Treffpunkt ist im Palmenhauspark, Zum
Hussenstein 12. Wir freuen uns sehr, Herrn Konrad Hauser aus Beuren wieder für diesen
Kurs gewonnen zu haben. Herr Hauser gilt als „lokaler Streuobst-Papst“ und wird uns den
Schnitt von jungen und älteren Bäumen zeigen.
Der BUND erhebt einen Kostenbeitrag von 5,- €, Baumpaten kostenlos. Eine Anmeldung
ist nicht erforderlich. Dauer bis ca. 16:30 Uhr.
Zeit: 12.03.2015, Beginn: 14:00 Uhr, Ort: Palmenhauspark, Zum Hussenstein 12, Kostenbeitrag: 5€

Dr. Antje Boll
(BUND Konstanz)”

- www.bund-konstanz.de/themen/erhalt-von-streuobstwiesen

Ausstellung “Auenwälder am Bodensee” mit Vortrag von Volker Kromrey

Natürliche Dynamik der Aue_ V. Kromrey_Bodensee-Stiftung

Natürliche Dynamik einer Aue; Volker Kromrey, Bodenseestiftung

Am Donnerstag, dem 5. März 2015, wird eine mobile Wanderausstellung um 19:30 Uhr im Palmenhaus des BUND Konstanz zu dem Thema “Mehr Mut zur Wildnis am Bodensee – Auenwälder am Bodensee” eröffnet. Diese wird für vier Wochen dort zu sehen sein. Dazu hält Volker Kromrey (Bodensee-Stiftung) einen Einstiegsvortrag.

Bei den Auenwäldern handelt es sich um einen Raum von höchster Biodiversität, welcher jedoch insbesondere am Bodenseeraum stark zurückgedrängt wurde. Um diese wertvollen Gebiete zu erhalten, haben sich Naturschutzbehörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammengetan und die Lage untersucht, um entsprechende Vorschläge zu präsentieren, die der Entwicklung Einhalt gebieten können. Im Rahmen der Ausstellung wird dem Besucher die Besonderheit der Auenwälder näher gebracht.

Hier ist die offizielle Veranstaltungsmitteilung des BUND Konstanz und der Bodensee-Stiftung:

Bodensee_Stiftung_ZWS“Auenwälder sind Räume höchster Biodiversität. Trotzdem zählen sie zu den gefährdeten und am stärksten zurückgedrängten Lebensräumen in unserer Landschaft. Dieser Umstand ist auch international anerkannt und findet seinen Niederschlag etwa in der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der EU. Auenwälder sind dort als sogenannte „prioritäre Lebensräume“ aufgeführt und gelten somit als besonders schützenswert.

Ausgesprochen selten geworden sind die Auenwälder am Bodensee. Noch vor 200 Jahren säumten Weich- und Hartholzauen weite Bereiche des Bodenseeufers. Von diesen Wäldern finden wir heute nur noch kleine Relikte.

Eine Besonderheit am Bodensee sind die silbrig-weiß glänzenden Silberweiden-Auenwälder, ein Lebensraum der in ganz Europa gefährdet ist und unter Schutz steht. Die Silberweiden-Auenwälder brauchen die starken Wasserstandsschwankungen des Bodensees und sind in einem schlechten Zustand.

Gewässer- und Naturschutzbehörden aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben gemeinsam und koordiniert durch die Bodensee-Stiftung das Interreg IV geförderte, grenzüberschreitende Projekt „Renaturierung der Auenwälder am Bodensee“ durchgeführt. In mehreren Studien wurden der Zustand und das Renaturierungspotenzial der Weichholzauen am Bodensee ermittelt und konkrete Maßnahmen zu deren Schutz und Entwicklung vorgeschlagen.

Die Wanderausstellung soll die Besonderheiten der Auenwälder aufzeigen um den Besuchern diesen einzigartigen Lebensraum näher zu bringen. Die Ergebnisse der Studien werden leicht verständlich zusammengefasst und mögliche Maßnahmen illustriert.

Am Donnerstag dem 5. März, 19:30 Uhr wird die mobile Wanderausstellung „Auenwälder am Bodensee“ im Palmenhaus in Konstanz eröffnet und ist dort für vier Wochen zu sehen. Der Eröffnungsvortrag von Volker Kromrey von der Bodenseestiftung informiert über die Charakteristik und den Zustand dieses einzigartigen Naturraumes am See und geht insbesondere auf die aktuelle Situation im Tägermoos ein. Der Eintritt ist frei!”

www.bodensee-stiftung.org

www.bund-konstanz.de

Weiterbildung „Naturpädagogik & Naturwissen vermitteln 2015“

naturschule_Logo_RGB[1]
Die Naturschule Konstanz, der BUND Konstanz und die Volkshochschule Konstanz-Singen bieten auch nächstes Jahr wieder ihre Fortbildung zum Thema Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung an. Verteilt über sieben Monate wird es sieben Wochenendseminare jeweils am Samstag/Sonntag geben. Besonders geeignet ist die Veranstaltung für ErzieherInnen und LehrerInnen, die ihr Wissen im Bezug auf Naturswissenvermittlung erweitern wollen. Es sind jedoch auch alle anderen Interessenten herzlich eingeladen.

Der Abschluss wird von der  Volkshochschule Konstanz-Singen und von der Naturschule Konstanz zertifiziert und bescheinigt somit Ihre naturpädagogische Erfahrung.

Am Freitag, den 5. Dezember 2014 findet von 19 Uhr bis 20:30 Uhr ein Informationsabend in der Volkshochschule Konstanz-Singen statt. Weitere Informationen gibt es hier auf der Homepage und auf dem Flyer:

- www.naturschule-konstanz.de/ganzjahrkurs.htm
- Flyer (PDF)

Hier ist die Pressemeldung des Südkuriers vom 25.11.2014:

Pressemitteilung Südkurier, Konstanz 25.11. 2014

Im nunmehr 8. Jahrgang haben 10-12 TeilnehmerInnen bei Naturschule Konstanz, VHS
Konstanz-Singen und BUND Konstanz die Gelegenheit, in einer Berufs-gemischten Gruppe. Einiges und Wesentliches zur Vermittlung von Naturwissen neu hinzu zu lernen. Natürlich kommen dabei auch eigene neue Erfahrungen im Umgang mit der Natur zum Tragen. Klassische Umweltbildung (Naturpädagogik) ebenso wie Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) sind selbstverständlich Bestandteile der Weiterbildung.
Wie machen wir die Kinder fit für´s 21. Jahrhundert, was tun gegen Wissenserosion und für Biodiversität? Es fängt bei jedem Einzelnen an, ob die globale Entwicklung nachhaltiger wird oder nicht. Wir machen Lehrerinnen und Erzieherinnen fit, Bildungserfahrungen für Kinder anbieten und weitergeben zu können.
Mit der Weiterbildung ´Naturpädagogik und Naturwissen vermitteln´ können ErzieherInnen, LehrerInnen, Interessierte und Multiplikatoren aus der Kinder- und Jugendarbeit ihre Berufspersönlichkeit weiterentwickeln. Sie bringt frische Ideen, Methodik und Didaktik in Kindergarten- bzw. Grundschulalltag. Wie kann man den Kindern Naturerlebnisstunden und das Staunen über Naturphänomene ermöglichen und wie ihre Beobachtungsgabe ausdehen oder gar schulen?

Diesen Fragen widmet sich die Weiterbildung berufsbegleitend über 7 Monate, sie ist v.a.
praktisch gekoppelt an die Naturkindergruppen des BUND (ca. 20-25 Kinder der
Klassenstufen 1-2 oder 3-4), die 1 x monatlich samstags stattfinden. Auf diese Weise haben die Teilnehmenden die tatsächlich einmalige Möglichkeit, bereits während der
Weiterbildung Praxiserfahrungen mit Kindern zu sammeln. Diejenigen, die in einer
Eirichtung mit Kindern bereits tätig sind, brauchen daher nur anteilig an den
Praxissamstagen teilzunehmen (3x).
Der Abschluss der Weiterbildung wird von der Volkshochschule Konstanz-Singen und von der Naturschule Konstanz zertifiziert. Sie können mit diesem Zertifikat dem Arbeitsgeber Menge und Inhalte an naturpädagogischen Tätigkeiten mit Praxiserfahrung bescheinigen oder eine selbständige Karriere als Naturpädagoge beginnen. Wer darüber hinausgehend weitere Praxiserfahrung mit Kindern sammeln möchte, ist bei den KindergruppenleiterInnen gerne gesehen.
Weiteres erfahren Sie bzw. beim Informationsabend am Termin:

Freitag, den 5.12.14 von 19 bis ca. 20:30 Uhr, R 1.3
Ort: Volkshochschule Konstanz-Singen, Katzgasse 7 in 78462 Konstanz.
sowie im Internet unter www.naturschule-konstanz.de/ganzjahrkurs.htm
Dr. Sabine Schmidt-Halewicz (Kursleitung)”

Weiterbildung_ZWS

Spurensuche: wer hat da seine Spuren hinterlassen – März auf der Streuobstwiese, mit
Naturpädagogin Waltraud Kostmann (2. v. Links), Kurs 2013
Bild: Schmidt-Halewicz

BUND-Spatzen wieder in Aktion auf der Streuobstwiese

Spechte_Streuobstwieso_ZWS

Die Spatzen-Gruppe des BUND Konstanz ist für 6-8 jährige Kinder aus der 1. und 2. Klasse. Diese wurde im Oktober 2008 gegründet und trifft sich seitdem einmal im Monat am einem Samstag von 11 bis 15 Uhr. In dieser Zeit erleben die Kinder hautnah die Natur mit allen Sinnen. Manchmal auf eigene Faust, manchmal mit einem Experten, wenn es um explizite Themen geht. Die maximal aus 20 Kindern bestehende Gruppe ermöglicht ein intensives Erfahren einer sozialen Gemeinschaft und stärkt das so wichtige Gruppengefühl für Kinder in dieser Altersgruppe. Es gibt auch eine Parallel-Gruppe, die BUND Spechte, welche sich an Kinder 3. und 4. Klasse richtet.

Eine kleine Übersicht, was die Spatzen so alles erlebt haben, ist hier aufzufinden. Der Jahresbeitrag beträgt 70€, es gibt für Geschwister und MUND-Mitglieder Rabatt. Die Eltern werden schriftlich zu den Aktionen eingeladen, in denen auch einige Informationen bzgl. Treffpunkt und mitzunehmenden Dingen enthalten sind.

Hier ist eine aktuelle Pressemeldung, was die Kinder zuletzt unternommen haben:

Pressemitteilung des BUND Konstanz vom 23.10.2014

BUND-Spatzen wieder in Aktion auf der Streuobstwiese

Die Mädchen und Jungen der Kindergruppe BUND-Spechte haben für den 25. Oktober wieder eine Aktion geplant. Sie wollen die Nistkästen, welche sie im März diesen Jahres selbst gebaut, bemalt und auf der Streuobstwiese Jungerhalde aufgehängt haben, säubern und auf Belegung prüfen. Mit Hilfe dieses Projektes wird den BUND – Spechten der Naturschutzgedanke näher gebracht, sowie ein besonderes Augenmerk auf das Kennenlernen von Streuobstwiesen spezifische Arten und Zugvögel, die die Kästen nicht dauerhaft besetzen.
Gefördert wird das Projekt zwei Jahre lang vom WWF (World Wide Fund for Nature. Denn das Nisthilfenbauen und Pflegen gehört zu den 50 prämierten Projekten des WWF – Wettbewerbs „Wildes Deutschland“.”

- www.bund-konstanz.de/kinder-und-jugend

Global Frackdown Day am 11. Oktober

BUND_Logo_ZWS

Auch der BUND Konstanz nimmt an dem Global Frackdown Day teil.

Am 11. Oktober 2014 ist der dritte internationale Frackdown Day, an dem gemeinsam gegen das umweltgefährdende Fracking demonstriert wird. Initiiert wurde die Kampagne von der “food & water watch” Organisation. Weltweit sind die verschiedensten Aktionen gegen die umstrittenen Methoden zur Erdöl und -gasförderung geplant. Der letzte Frackdown Day war bereits sehr erfolgreich mit 250 Aktionen in 30 Ländern, die über sechs Kontinente verteilt lagen. Der dritte soll noch mehr Präsenz in die Medien bringen und das Thema in den Vordergrund rücken. Insbesondere muss politische Einsicht herrschen, um die Gesetzeslage entsprechend zu ändern.

Bei der Methode des “Frackings” werden enorme Mengen Trinkwasser in Kombination mit diversen Chemikalien in den Erdboden gepresst, um an bisher unerreichte Öl- und Gasvorkommen zu fördern. Durch den hohen Druck entstehen Risse, durch die das Gas aufsteigen kann. Problematisch sind dabei die Chemikalien, sie bestehen aus hunderten von Giftstoffen, u. a. aus Salzsäure, Borsäure, Korrosionsschutzmittel, Oxidationsmittel, giftigem Blei, Quecksilber, radioaktiven Stoffen und krebserregendem Benzol. Diese können erheblich das Trinkwasser verunreinigen und damit die Lebensgrundlage für sämtliches umliegendes Leben vernichten. Eine genaue Beschreibung mit Visualisierung gibt es unter anderem bei dem BUND hier.

Die Folgen und Belastung für die Umwelt und Klima sind dabei nicht vorhersehbar. Fest steht jedoch, dass damit viel nutzbares Trinkwasser verschwendet wird, um noch mehr fossile Brennstoffe verbrennen zu können. Dies ist insbesondere für die Bodenseeregion als größter Trinkwasserspeicher Deutschlands von hoher Bedeutung. Eine Aufsuchungserlaubnis für Kohlenwasserstoffe in der Region wurde bereits bis Ende 2015 vergeben, um das Gebiet genauer zu untersuchen.

Um auch regional einen Beitrag zu leisten und diese gefährliche Förderungsmethode zu bremsen, wird es am 11. Oktober ab 9 Uhr vor dem Rosgartenmuseum einen Informationsstand des BUND Konstanz rund um das Thema geben. Auch auf der Homepage gibt es viele interessanten Informationen, wo z.B. gefrackt werden soll und wo nicht. Was sagt das Eckpunktepapier der Bundesregierung? Wie lang würden die Gasreserven reichen? Welche Auswirkungen ergeben sich für die Region?

www.globalfrackdown.org/about
www.foodandwaterwatch.org

Fahrrad Workshop für Kinder

Nachdem am letzten Fahrrad Workshop bereits 12 Kinder teilgenommen haben, veranstaltet der BUND Konstanz zwei weitere. Diese finden am Dienstag, den 26. August und am Donnerstag, 28. August 2014 statt. Treffpunkt ist jeweils um 14 Uhr im Palmenhaus des BUND.

Das Fahrrad ist ein ständiger Begleiter und insbesondere innerorts häufig im Einsatz. Neben ökonomischen und ökologischen Vorzügen bleiben gewisse Instandhaltungsmaßnahmen jedoch nicht aus. Je früher man lernt damit umzugehen, desto selbstverständlicher wird es. Daher geht wiederum um das Pflegen und Reparieren des eigenen Fahrrads. Es werden speziell die Reifen, Bremsen, Ketten und Lichter behandelt, die diese regelmäßiger Wartung bedürfen. So lernen die Kinder, wie man sein Rad richtig pflegt, damit es auch weiterhin ein lebenslanger Begleiter bleibt. Unterstützung wird es von den FÖJlern des BUND geben. Teilnehmen können Kinder zwischen 6 und 14 Jahren.

Hier die originale Pressemitteilung des BUND vom 21.08.2014:

Pressemitteilung des BUND Konstanz vom 21.08.2014
Fahrrad Reparatur Workshop für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren.

Am 26.8.2014 und 28.8.2014 ab 14.00 Uhr findet nochmals der Fahrradreparaturworkshop des BUND Konstanz für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren im Palmenhaus statt.

Nach einer kurzen Einführung zum Thema Sicherheit am Fahrrad und den Vorzügen des Fahrradfahrens, wie z.B. CO2 Ersparnis, befasst sich der Workshop mit den Themen Reifen, Bremsen, Kette und Licht. Es wird erklärt worauf geachtet werden muss, was kaputt gehen kann und wie man dies repariert. Alle Schritte werden an einem Beispielfahr-rad vorgestellt. Die Kinder und Jugendlichen können dann im Anschluss das Gelernte an ihren eigenen Fahrrädern üben. Die FÖJler des BUND helfen den Teilnehmern und erklären die Arbeitsschritte. Am Ende jedes Workshops bekommen die Teilnehmer ein Handout für zu Hause.

Die Kinder sollen lernen wie man sein Fahrrad richtig pflegt, damit es ein lebenslanger Begleiter bleibt.

Sebastian Krause FÖJ
(BUND Konstanz)”

- www.bund-konstanz.de/aktuelles

Handy-Sammelaktion Konstanz

BUND_Logo_ZWS
Eine Kooperation der Greentours Stadtrundgänge und des BUND Konstanz möchte auf die großen Potentiale des Recyclings aufmerksam machen, indem sie eine dauerhafte Handy-Sammelaktion durchführt.

In Deutschland gibt es ca. 120 Mio. alte Geräte, die nicht mehr benutzt werden. In diesen sind große Mengen an Metallen und weiteren Rohstoffen gebunden, die wiederverwendbar sind, würden sie recyclt werden. Es ist eine einfache Maßnahme, aktiven Umweltschutz zu unterstützen, da dadurch weniger Rohstoffe verarbeitet und abgebaut werden müssen. So trägt Recycling zur ökologischen Nachhaltigkeit und CO2-Reduktion bei.
Wer sein altes Handy bzw. Smartphone abgeben will, hat die Möglichkeit dies am Anfang einer Führung von Greentours zu tun (und damit einen Rabatt von 2€ zu erhalten) oder in der Sammelbox des BUND Konstanz (zum Hussenstein 12) abzugeben. Die Aktion ist ein Teil der Kampagne “Handys für die Umwelt” der Deutschen Umwelthilfe (DUH), welche jedes Handy fachgerecht recyclt oder wieder in den Umlauf bringt. Pro Gerät bekommt die DUH einen bestimmten Betrag von der Deutschen Telekom, der vollständig in verschiedene Projekte wie “Lebendige Wälder” oder in die Kampagne gegen Fracking geht.

logo_Greentours_ZWSHier gibt es weiterführende Artikel zum Thema:
- www.greentours.de/index.php/aktuelles/items/die-greentours-handy-sammelaktionausmisten.html
- www.qlt-online.de/hyperlokal/greentours-handysammelaktion
- www.suedkurier.de/wirinkonstanz./Umweltverband-sammelt-alte-Handys;art1014416,6869371

Und hier die Internetauftritte der Beteiligten:
- www.handysfuerdieumwelt.de/home
- www.bund-konstanz.de/umweltzentrum/bund-als-sammelstelle
- www.greentours.de/index.php/greentours-2.html

Baumschnittkurs der Ortsgruppe des BUND Konstanz

Streuobstwiese_BUND_Konstanz_Antje_Boll_ZWS
Der nächste Baumschnittkurs des BUND Konstanz findet am 3. Juli 2014 um 18:30 auf der Obstwiese Jungerhalde in Allmansdorf statt. Diesmal werden Obstbäume in Begleitung von Konrad Hauser aus Singen-Beuren bearbeitet. Die Kosten belaufen sich auf 5€, inklusive Baumpaten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Hier die originale Pressemeldung:
BUND_Logo_ZWS
Pressemitteilung des BUND Konstanz vom 24.6.2014

Die BUND Ortsgruppe Konstanz veranstaltet  wieder einen Somerschnitt-Kurs an Obstgehölzen zusammen mit Konrad Hauser aus Singen-Beuren

Wir treffen uns auf der Obstwiese Jungerhalde in Allmannsdorf am 03.07.2014 um 18:30. Die Wiese erreicht man auf dem Fußweg hinter dem Pausenhof der Allmansdorfer Schule Richtung Mainau-Straße.

Im letzten Jahr haben wir auf dieser Wiese einen 20 Jahre alten Baum mit verschiedenen Apfelsorten veredelt. Herr Hauser zeigt, wie man die gut angewachsenen Edelreiser schneidet. Außerdem zeigen wir den Schnitt an jungen Bäumen sowie an Kirsch-, Mirabellen-, Birnen- und Apfel-Bäumen.

Kosten für den Kurs 5 € pro Person, für Baumpaten kostenlos.”

Fahrradworkshop des BUND

BUND_Logo_ZWS
In der Pressemitteilung vom 12.5.2014 lädt der BUND Konstanz Kinder im Alter zwischen sechs und 14 zu einem Fahrrad Reparatur-Workshop ein. Dieser findet um 14 Uhr im Palmenhaus am 23. Mai 2014 statt. (Weitere Termine: 5.6, 27.6, 25.7).

Nach einer Einführung zu Sicherheit und CO2-Einsparung wird es insgesamt vier Stationen zu Reifen, Bremsen, Kette und Licht geben, bei denen die Kinder lernen, was kaputt gehen kann und wie es entsprechend repariert wird. Ein Beispielfahrrad und ein Handout verdeutlichen die Arbeitsschritte. Die Kinder erhalten Hilfe von zwei Ehrenamtlichen und den FÖJlern des BUND.

Hier die originale Pressemitteilung:

“Am 16.5.14 um 14 Uhr findet ein Fahrradreparaturworkshop des BUND Konstanz für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren im Palmenhaus statt. Beginn ist 14:00 Uhr! Weitere Termine sind 23.5/27.6/25.7.2014.

Es werden vier Stationen zu den Themen Reifen, Bremsen, Kette, Licht angeboten. An jeder Station wird erklärt worauf man achten muss, was kaputt gehen kann und wie man dies repariert. Nach einer Einführung zum Thema Sicherheit am Fahrrad und wie viel CO2 jeder durch Radfahren sparen kann, werden alle Schritte an einem Beispielfahrrad vorgestellt. Die Kinder und Jugendlichen können es dann an ihrem eigenen Fahrrad nachmachen. Zwei Ehrenamtliche und die FÖJler des BUND helfen den Teilnehmern und erklären die Arbeitsschritte. Am Ende jedes Workshops bekommen die Teilnehmer ein Handout, welches sie für zu Hause benutzen können.

Die Kinder sollen lernen, wie man sein Fahrrad für den alltäglichen Gebrauch richtig pflegt, da das Fahrrad einen ein Leben lang begleiten wird. So werden Ressourcen geschont. Außerdem ist es wichtig schon Kindern nachhaltige Mobilität nahezubringen.

Sebastian Krause FÖJ (BUND Konstanz)”

www.bund-konstanz.de

Karikaturenausstellung beim BUND Konstanz

Karikatur1_ZWS

Der BUND Konstanz zeigt im Rahmen der Reihe “Energievisionen” Karikaturen von Michael Hüter. Die Ausstellung mit dem Titel “Visionen…eine Frage des Standpunktes” wird über Ostern im Palmenhaus des BUND (Zum Hussenstein 12) gezeigt.
Am Karfreitag, den 18. April sowie am Ostermontag, den 21. April wird es jeweils um 15 Uhr Führungen über die Karikaturen mit dem Initiator Karl-Ulrich Schaible geben. Die Öffnungszeiten über Ostern sind von 10-17 Uhr, der Eintritt ist kostenfrei.
Karikatur2_ZWS
Die Karikaturen von Michael Hüter kommentieren auf eine ironische, jedoch nicht beleidigende Art die Energiepolitik der letzten zehn Jahre. Durch die Ausstellung will der BUND Konstanz das Thema auf eine witzige Art hervorheben und zum Nachdenken anregen.

- www.bund-konstanz.de/aktuelles
- www.energievisionen.org

Mitgliederversammlung BUND Konstanz

BUND_Logo_ZWS
Die diesjährige Mitgliederversammlung des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) findet am 2. April 2014 ab 19:30 Uhr im Sozialgebäude des Palmenhaus statt. Die Adresse ist Zum Hussenstein 12, 78462 Konstanz.
Man kann Mitglied werden, indem man persönlich, per email oder telefonisch bei der Geschäftsstelle meldet. Mehr dazu hier.

Zusätzlich wird ein Vortrag von Marion Klose, Leiterin des Amtes für Stadtplanung und Umwelt der Stadt Konstanz, gehalten, indem sie über das Thema “Stadtentwicklung in Konstanz” referiert.

- www.bund-konstanz.de
- www.stadt.konstanz.de/umwelt/01029/index.html

Naturschutztage Radolfzell, 3. bis 6. Januar 2014

Gänzlich im Sinne des Naturschutzes finden auch dieses Jahr wieder die Naturschutztage statt. Gleich zu Beginn des Jahres, vom 3.1.2014 bis zum 6.1.2014, wird es an vier Tagen viele Vorträge, Exkursionen und Diskussionen zu den Themen Energiepolitik, Naturschutz, nachhaltiges Leben und internationaler Naturschutz geben. Organisiert werden die Ausstellung & Organisation vom BUND Konstanz und die Anmeldung & Bezahlung vom BUND Baden-Württemberg. Die Veranstaltungen finden im Tagungs- und Kulturzentrum Milchwerk in Radolfzell statt.

Freitagnachmittag geht es los mit der Begrüßung des Bürgermeisters von Radolfzell, Martin Staab, und der Vorsitzenden des BUND Baden-Württemberg, Dr. Brigitte Dahlbender. Danach folgen Vorträge zum Thema “Neue Wege im Naturschutz” und endet mit einem Film über die Energiewende.

Am Samstag ist die Energiewende Thema des Tages. Für Informationen sorgen Vorträge von Politikern bzw. Fachleuten aus dem Fachgebiet. Nachmittags gibt es verschiedenste Seminare und Diskussionsrunden von Jugendgruppen über Elektrosmog bis hin zu Lichtverschmutzung. Gegen Abend findet ein Ortsgruppentreffen des BUND und NABU statt.

Um “Elektromobilität” wird am Sonntag diskutiert und informiert. Der Ablauf ist der Selbe – Informationen morgens, mittags selbst mitmachen! Dafür gibt es Seminare wie “Elektromobilität – Flexible Lösungen für Unternehmen und Privatleute” von Ralph J. Schiel, naturblau+++ und Tima Schneeweis, bizzcenter24. Dabei werden regionale Beispiele aus dem Wirtschafts- und Privatsektor gezeigt. Die Teilnehmer können mit Hilfe eines “Mobilitätsmodulkasten” eigenständig elektrische Lösungen finden und haben die Möglichkeit selbst ein Elektroauto zu fahren.

Am Montagvormittag finden letzte Veranstaltungen zum internationalen Naturschutz und die Verabschiedung durch den Landesvorsitzenden Dr. Andre Baumann des NABU Baden-Württemberg e.V. statt.

Die Übersicht der Zeiten der Veranstaltungen findet man hier (PDF) und die Anmeldung zu den Naturschutztagen 2014 hier. Informationen zu Preisen und Räumen findet man auf der Homepage.

- www.naturschutztage.de

BUND – Ortsverband Konstanz

BUND Konstanz Kinder

Naturkindergruppe
- Quelle: www.bund-konstanz.de/kinder-und-jugend

Den Ableger des BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland) in Konstanz gibt es mittlerweile seit 1985. Fast 2000 Mitglieder und Förderer setzen sich lokal für Umweltberatung, Umweltbildung und aktiven Naturschutz ein. Zentrum der Arbeit ist das BUND Umweltzentrum “Palmenhaus”, welches bis 2006 Teil der Konstanzer Stadtgärtnerei war. Stadtnah kann man Informationen zu nahezu allen Umweltthemen finden oder man lässt sich direkt beraten. Sei es zu Energieeinsparung, Dämmung, Bionahrung, Fracking, Feinstaub, Ökostrom oder Windkraft – der BUND Konstanz hilft gerne weiter.

Neben der Beratungsleistung arbeitet der BUND nah mit dem Stadtrat und der Verwaltung zusammen, um Umweltpolitik, wie etwa Stadtentwicklung, Verkehrslenkung und Luftreinhaltung, zu Gunsten der Einwohner Konstanz zu gestalten. Straßenbau, Flächenverbrauch und Verbesserungsvorschläge zu Bebauungsplänen sind ebenfalls Einsatzgebiete der BUNDs.

Im Rahmen der Umweltbildung und Naturpädagogik veranstalten die BetreuerInnen einmal im Monat Ausflüge für über 60 Kinder zwischen 6 und 10 Jahren. Ziele sind beispielsweise Riedpflege und Besichtigungen bei Imkern, Kläranlagen oder Streuobstpressen.

Mehr Informationen zu Aktivitäten und wie man sich selbst beteiligen kann gibt es auf der Homepage des BUNDs.

- www.bund-konstanz.de/start
- www.bund.net