CO2nachten

CO2nachten_ZWS
Zu Weihnachten gab es die Möglichkeit bei www.co2nachten.net eingespartes CO2 zu verschenken. Und obwohl das Fest schon vorüber ist, kann man dies weiterhin tun.

Das ganze funktioniert folgendermaßen: Auf der Übersicht findet man einige Möglichkeiten wie man CO2 einsparen kann, indem man alltägliche Gewohnheiten ändert. Dazu gehören z.B. Kaffeekonsum, Leitungswasser trinken oder kalt duschen. Hat man sich etwas ausgesucht, kann man angeben wie lange man dies tun möchte. Die sich daraus ergebene Einsparung dann per E-Mail oder Facebook verschenkt werden.

Zum aktuellen Zeitpunkt wurden bereits fast 27.300 Kilogramm CO2 in etwa 2.000 nachhaltigen Geschenken von 1.377 Personen verschenkt und somit eingespart. Auch wenn man daraus keine Geschenke machen will, ist es interessant zu sehen, wie einfach es ist CO2 einzusparen und erst recht, wie selbstverständlich man es verbraucht. Jeder Deutsche verbraucht täglich ca. 30 kg CO2 und zur Weihnachtszeit etwa das doppelte. Durch Kleinigkeiten wie der Umstieg auf vegetarisches Essen oder allein der Wechsel von Rind auf Huhn verringert die CO2 Bilanz. Auch über Getränke wie regionalen Wein oder Substitute wie Margarine statt Butter kann eingespart werden. Aber nicht nur die Ernährung kann ihren Beitrag leisten. Eine Umstellung der Mobilität auf ÖPNV bzw. Fahrrad, Energiesparlampen und Gefrierschrank abtauen, auf Bügeln oder Föhnen verzichten hilft der Umwelt.

- www.co2nachten.net

Naturschutztage 2015

NABU_Logo_ZWS
Auch 2015 ist es wieder soweit. Wie jedes Jahr finden die Naturschutztage zu Beginn des Jahres in Radolfzell am Bodensee statt. Der NABU Bezirksverband Donau-Bodensee hat das 4-tägige Event vom 3. Januar bis zum 6. Januar, das im Tagungs- und Kulturzentrum Milchwerk stattfindet, geplant und organisiert.

Die Veranstaltung bietet eine gute Möglichkeit über sich über interessante Themen zu informieren und sich mit Bekannten, Mitstreitern, Gleichgesinnten auszutauschen bzw. neue Weggenossen zu treffen und alte wieder zu finden. Ein breites Informationsangebot und Themenvielfalt laden dazu ein, sich von spannenden Projekten inspirieren zu lassen. Der erste Tag steht unter dem Zeichen “Brücken in die Zukunft“, an dem über die Planung, wie man in eine nachhaltige und generationsgerechte Zukunft gelangen kann, diskutiert wird. Welche “Brücken” müssen gebaut werden, um diese Entwicklung zu prägen?

Der Sonntag behandelt das Thema “grüne Infrastuktur“. Darunter ist das Verbundsystem der Wanderkorridore und Kernlebensräume wild lebender Tiere zu verstehen. Dazu sprechen z.B, Dr. Gisela Splett, Staatsekretärin Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg und Dr. Andre Baumann, Vorsitzender des NABU Baden-Württemberg. Nachmittags sind Foren, Seminare und Exkurtsionen geplant.

Am Montag und Dienstag sind dann die Themen “Klima/Energie” und “Kommunale Biodiversität” im Vordergrund. Auch hier sind wieder unzählige Vorträge und Diskussionen geplant. Dazu gehört der aktuellen Stand der Wissenschaft zu dem Klimawandel von Prof. Dr. Stefan Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung oder die Bedeutung des Waldes für die Biodiversität in den Kommunen von Thomas Hauck, Forstkammer B-W, Städtisches Forstamt Baden-Baden. Exkursionen in das Naturschutzgebiet Mettnau oder auf die Insel Mainau sind nur Beispiele für das große Angebot an Ausflügen.

Die Eintrittspreise variieren zwischen 10€ für Tagesbesucher und 35€ für die vollen vier Tage. Es gibt einen Rabatt für rechtzeitige Reservierung bis zum 15. Dezember sowie reduzierte Kosten für SchülerInnen, Auszubildende, Studierende etc. Eine Anmeldung ist online hier möglich. Ein vollständiges Programm gibt es unter folgendem Link:

Naturschutztage Bodensee 2015 – Programmflyer (PDF, 2.0 MB)

Weitere Informationen zu Kinderbetreuung, Übernachtung an Anreise gibt es auf der Homepage:

- www.naturschutztage.de

Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg

Nachhaltigkeitsstrategie_logo_ZWS
Nachhaltig handeln und leben bedeutet, nicht auf Kosten anderer Regionen oder zukünftigen Generationen zu leben und damit deren Bedürfnisbefriedigung nicht zu gefährden. Die Belastbarkeit der Umwelt und Natur stellt dabei die absolute Grenze dar. Daher hat die Landeskoalition (Grüne und SPD) im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass Nachhaltigkeit in sämtlichen Bereichen umgesetzt werden soll und zum zentralen Entscheidungskriterium wird. So entstand die Nachhaltigkeitsstrategie , die als zentrales Handlungsfeld Schwerpunkte setzt, um zu informieren, umzusetzen und Anreize bieten soll. Primär sollen dabei die Wirtschaft, die Kommunen und die Jugend angesprochen werden.

Das Informationsspektrum ist breit gefächert und umfasst Politik, Ziele und Indikatoren, Verwaltung, Arbeitsgruppen, Projekte, Aktionsprogramme und vieles mehr.

Das Land sieht sich als Vorbild und arbeitet an vielen Projekten, um dieser Rolle nachzukommen. So soll z.B. die Landesverwaltung CO2-neutral werden, die Beschaffung auf Umweltschutz achten und regelmäßig Nachhaltigkeitschecks und -berichte veröffentlicht werden. Dazu gehören die Aktionsprogramme zu den Schwerpunktthemen:

Dieses Jahr findet z.B. erstmals ein Wettbewerb unter Azubis zum Thema Energieeffizienz am Arbeitsplatz statt.

Um neue Impulse für nachhaltige Entwicklung zu geben, gibt es den Beirat, der aus 36 Personen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft besteht, die Ziele, Schwerpunktthemen und Empfehlungen erarbeiten. Spezielle Themenbereiche werden von Arbeitsgruppen bearbeitet, die sich mehrmals im Jahr treffen. Arbeitsgruppen gibt es zu “Bildung für nachhaltige Entwicklung”, “Energie und Klima”, “Ziele und Indikatoren” und “Nachhaltige Mobilität”.

Wer sich selbst engagieren möchte, der kann z.B. an einem der Nachhaltigkeitstage teilnehmen, die Nachhaltigkeitstipps befolgen oder hier eigene Ideen einbringen.

Auf folgenden Seiten gibt es noch mehr zu lesen und zu entdecken:

- www.nachhaltigkeitsstrategie.de/startseite.html
- www.nachhaltigkeitstage-bw.de/home/__zur-Startseite.html

Aktionstag Energie – Die Highlights

Zu ihrem 2. Aktionstag am 8. März 2013 unter dem Motto: Abschalten – Umschalten – Einschalten konnte die Stadt Konstanz wieder interessante Kooperationspartner  gewinnen.  Fünf Schulklassen aus der Region werden moderne Technologien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien hautnah miterleben können.

Die Aktionen bei den Kooperationspartnern

  • International Research Center ISC:  Herstellung und Funktion einer Solarzelle
  • Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG): ECOLAR Home – Energieeffizientes Gebäude im Baukastenprinzip
  • Universität Konstanz: Labortour “Einem Wissenschaftler über die Schulter schauen”
  • Stadtwerke Konstanz: Erlebnis Energiewürfel
  • Insel Mainau: Grüne Schule Mainau, Projekt zu nachhaltigen Energieformen mit Besichtigung der Holzvergaseranlage und Holzhackschnitzelheizung

Abschluss-Highlight für alle – der öffentliche Vortrag in der HTWG Weiterlesen

Regionale Energiekonzepte und die „erneuerbare Stadt“

  • Drittes Bodensee Symposium vom 28.02. bis 01.03.2013
  • Nachhaltige Energiekonzepte für Region, Stadt und Gebäude
  • Praktische Workshops für Architekten, Kommunal- und Raumplaner

 Unsere Energieversorgung befindet sich im Wandel. Die Energiewende ist tägliches Thema in den Medien. Steigende Kosten, die Abhängigkeit von Importen bei Erdöl und Erdgas sowie die Folgen fossiler Energieträger für Klima und Umwelt erfordern neue Lösungen. Das dritte Bodensee Symposium vom 28. Februar bis 01. März 2013 auf dem Campus der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) in Konstanz diskutiert die Herausforderungen und Chancen dieser Veränderungen. Gefordert sind nachhaltige Energiekonzepte in Kommunen und Regionen. Moderne Architektur bietet Lösungen für energieeffiziente und energieliefernde Gebäude – die Bausteine der „erneuerbaren Stadt“. Weiterlesen