Herberge und Geschäft Glückseeligkeit

ms_glueck_schild_ZWS
Das Geschäft “Glückseeligkeit” befindet sich in der Kreuzlinger Str. 9 in der Konstanzer Innenstadt und dient als Marktplatz für überwiegend regional produzierte und gehandelte Produkte.

Das Konzept besteht darin, Menschlichkeit und die Verringerung von Armut in einem Geschäftsmodell umzusetzen – die Produkte dienen als Medium für Nachhaltigkeit, Inhalte, Verantwortungsbewusstsein und Fainess. Es wird einerseits eine Plattform für kreative, mutige und engagierte Menschen in dem Verkaufsraum des Konstanzer Ladengeschäfts geboten, andererseits findet zwei mal im Jahr eine Messe (Verkaufs- und Informationsveranstaltung im Bürgersaal) statt, die für das Netzwerk mit Produkten und Vertriebspartnern geeignet ist.

Der Marktplatz wird um eine Herberge (www.herberge-konstanz.de, in der Neugasse 10) erweitert, das bis zu 10 Personen aufnehmen kann. Das Altstadthaus aus dem Jahre 1565 ist ein idealer Ort für Begegnungen in einem “home awas from home”. Gegenüber befinden sich zwei 4-Sterne-zertifizierten Appartments.

Für schweizer Kunden gibt es die Möglichkeit sich für eine deutsche Lieferadresse anzumelden, um Zugriff auf ein erweitertes Warenangebot und reduzierte Portokosten zu erhalten.

Weitere Informationen sind auf den folgenden Webseiten zu finden:
- www.glückseeligkeit.com
- www.herberge-konstanz.de

Germanwatch e.V.

Der Germanwatch e.V. ist ein Verein (hier zur Satzung), der sich seit 1991 für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzt. Als unabhängige Entwicklungs -und Umweltorganisation sieht der Verein hin, analysiert die Situation und mischt sich dann ein. Entscheidungsgrundlage ist Zukunftsfähigkeit, diese bedeutet soziale Gerechtigkeit und ökologische Verträglichkeit bzw. Tragfähigkeit.

Diese Ziele sollen durch die Themen faire Handelsbeziehungen, verantwortungsbewusster Finanzmarkt, Einhaltung der Menschenrechte und Vermeidung eines gefährlichen Klimawandels erreicht werden. Unternehmensverantwortung, Welthandel, Ernährung, Klimaschutz und Anpassung, Nachhaltigkeit im Finanzsektor und Entwicklungsfinanzierung gehören ebenso zum Programm.

Der Aktionsradius begrenzt sich auf Deutschland und Europa, jedoch werden auch internationale Akteure aus Politik und Wirtschaft (hierbei liegt der Fokus) beobachtet und ein Netzwerk aus anderen Entwicklungs- und Umweltorganisationen oder Einzelpersonen gebildet. Wissenschaftsbasierte Analysen bilden die Grundlage für Lobby- und Bildungsarbeit. Es wird den Verbrauchern gezeigt, auf welche Art und Weise sie die Ziele des Vereins unterstützen können. Dabei wird eine grobe Unterscheidung in den Norden und Süden gemacht. Der nördliche Lebens- sowie Wirtschaftsstil beeinflusst das weltweite nachhaltige Leben. Es sollen Rahmenbedingungen beschaffen werden, bei denen den Menschen im Süden eine Zukunft ermöglicht werden soll, die nicht von einer ungezügelten Globalisierung beeinflusst wird.

Zusammen mit vielen Helfern, Ehrenamtlichen und Unterstützern soll in Kooperation mit anderen Zivilgesellschaften eine große Lobby für nachhaltige Entwicklung bebildet werden. Gewerkschaften, Unternehmen und Verbraucherschutzorganisationen nehmen dabei eine zentrale Rolle ein, da ohne dessen Einfluss ein Wandel erheblich erschwert wird. Damit der Germanwatch e.V. weiterhin so unabhängig mit seinen über 40 ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie Praktikanten und dessen langjähriger Erfahrung und Expertise im Umgang mit solchen Themen bleibt, ist der Verein auf jede finanzielle und ideele Zuwendung angewiesen. Man kann ebenso Mitglied werden oder als Multiplikator helfen.

- www.germanwatch.org/de/startseite