Jürgen Kupferschmid – demografische Kommunikation

logo_kupferschmid_ZWS

Der demografische Wandel wird Deutschland in den kommenden Jahrzehnten stark verändern. Um aus dieser Veränderung das Beste zu machen, wurden von der Bundesregierung diverse Handlungsfelder beschrieben. Dazu gehören unter anderem die Familie, Arbeit, selbstbestimmtes Leben im Alter sowie die Förderung des Lebens im ländlichen Raum und der Stadtpolitik.

Um Ziele in diesem Bereich zu erreichen und Probleme zu lösen, setzt sich Jürgen Kupferschmid für demografiefeste Kommunikation ein. Dabei setzt er journalistische Fachkompetenz, Kommunikations- und Beratungskompetenz und praktisches Erfahrungswissen, welches er im Laufe seines Werdegangs erlernt hat, ein.

Um den Ansatz dieser wertschätzenden Kommunikation zu vertiefen, gibt es unter anderem den Alterssimulator GERT. Dieser ermöglicht einen Einblick in das Leben von Senioren und prägt so die eigenen Erfahrungen, Einstellungen und Handlungen. Denn nur wer einmal die Selbsterfahrung gemacht hat, kann diese beurteilen und somit Einfühlungsvermögen zeigen. So wurde z.B. in Zusammenarbeit mit der Architektin Cornelia Lurz ein Musterhaus für barrierefreies Wohnen Mühlheim an der Donau gebaut. Dieses Gebäude dient als gemeinwohlorientiertes Vorbild und ist öffentlich zugänglich.

Zusätzlich liegt seine Arbeit im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit & Public Relations. So werden beispielsweise die PR-Aktivitäten von Alters- und Pflegeeinheiten geplant und umgesetzt. Dadurch wird die Beziehungen zu den Zielgruppen gestärkt und das Image des Betriebes gefördert. Natürlich kann die Unterstützung sich auch nur auf die Beratung zu einer nachhaltigen Kommunikation belaufen. Im Rahmen dieser wird die Situation analysiert und Kommunikationsziele gesetzt. Es können auch Projektideen, Maßnahmen, Entscheidungsgrundlagen und die Art der Umsetzung eingebracht werden. Zu guter Letzt deckt das Leistungsspektrum Jürgen Kupferschmids ebenso die Markenstrategie und Corporate Branding ab.

- www.juergenkupferschmid.de

Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft e.V.

N-Z-W_Logo_ZWS
Der Konstanzer Verein Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft e.V. ist ein Zusammenschluss verschiedener Unternehmer, um eine nachhaltige und zukunftsfähige Stadt- und Kommunalentwicklung zu fördern. Als ein unabhängiges Netzwerk setzt er sich für einen Kulturwandel hinsichtlich eines verantwortungsvolles, werteorientiertes und regional angerichtetes Unternehmertum ein.

Dazu gehören Bürgerbeteiligungen, aktiver Klimaschutz, regionale Wertschöpfungskreisläufe und Generationsverträglichkeit. Netzwerk:Zukunft:Wirtschaft handelt gemeinwohlorientiert und setzt Projekte öffentlichkeitswirksam um. Genutzt wird das wirtschaftliche Potenzial der Mitglieder. Zusammengefasst will der Verein Antworten auf die Fragen unserer Zeit geben – Wirtschaftswandel als Voraussetzung für Klimaschutz und Demografie.

Das Projekt wird im Rahmen des „Nationalen Strategieplan für eine integrierte Stadtentwicklungspolitik“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit  (BMUB) gefördert und ist ein Pilotprojekt der Nationalen Stadtentwicklungspolitik des Bundes.

Als Grundlage des Handelns setzten sich die Mitglieder aus einem breiten Feld von Unternehmern zusammen. Dazu gehören unter anderem bioBodensee, bizzcenter24Eugens BiorestaurantGesund im BetriebGreentoursISC Konstanz,Jürgen Kupferschmid, Kastning Holz, naturblau+++Naturschule Konstanzsunny solartechniktranslakeWorking WellX-Architekten und Zahn Solartechnik.

Es ist jeder herzlich eingeladen an dem regelmäßigen Treffen am ersten Montag eines jeden Monats um 18 Uhr teilzunehmen. Diese finden abwechselt bei den unterschiedlichen Mitgliedern statt. Die Besuche sind unverbindlich. Für Infos genügt eine E-Mail Anfrage an info(at)n-z-w.de. Dort besteht auch die Möglichkeit der Aufnahme in den Verteiler zu den Treffen und Veranstaltungen. Hier findet man eine Übersicht zu den Terminen eines jeden Monats.

- www.netzwerk-zukunft-wirtschaft.de