Online-Verleihportale

Gegenstände leihen und verleihen macht Spaß, ist praktisch, günstig und hilft der Umwelt. Deswegen erfreuen sich Seiten wie www.leihdirwas.de oder www.lifethek.de wachsender Beliebtheit. Nach einer Registrierung kann man dort Dinge für einen gewissen Preis pro Zeiteinheit leihen. Wer selbst Gegenstände im Keller oder auf dem Dachboden hat, kann bei manchen Portalen auch auf die Anbieterseite wechseln und somit auch noch Geld verdienen. Neben den ökonomischen und ökologischen Effekten werden auch zwischenmenschliche Beziehungen geknüpft. Es hat noch nie geschadet mit anderen Menschen in Kontakt zu treten, gemeinsam nachhaltiger zu handeln und sich gegenseitig auszuhelfen.

In der Regel funktioniert das folgendermaßen: Nachdem man sich ein Produkt ausgesucht hat, kann man entscheiden, ob man es selbst abholt oder per DHL zugeschickt bekommen will. Nach beliebig langer Nutzungszeit wird pro Nutzungstag bezahlt und das Produkt in der selben Verpackung wieder zurückgeschickt. Bei Lifethek z.B. betragen die Versandkosten 5,90€ für den GoGreen Versand (inkl. Rücksendekosten). In dem Mietpreis sind Qualitätssicherung, Versicherung und Reinigung des Produktes enthalten. Sollte man nicht zufrieden sein, kann man innerhalb der ersten drei Tage das Mietobjekt auch zurückgeben.

Bei Leihdirwas.de ist das Angebot von den Benutzern gesteuert. D.h. man kann nur leihen, was andere verleihen. Von dem Preis erhält das Portal 15% Gebühr und stellt dafür die Infrastruktur. Um sich abzusichern, gibt es ein Bewertungsprofil sowie die Möglichkeit eine Kaution zu verlangen. Auch kann man eine Anfrage ablehnen, wenn man ein unwohles Gefühl dabei hat. Falls dennoch etwas passieren sollte, springt die “Leihdirwas-Garantie” ein und übernimmt bis zu 500€ der Kosten (1000€ mit Kation, abzüglich dieser). Als zusätzliche Sicherheit gibt es eine Verifizierung über eine SMS. Um nicht nur der Umwelt mit verliehenen Gegenständen zu helfen, sondern auch hilfsbedürftigen Menschen, kann man einen Teil seines Ertrages direkt an “Ärzte ohne Grenzen” oder “Viva Con Aqua” spenden.

Die Vorteile des Verleihens sind unbestreitbar: Viele Dinge werden häufig nur sehr selten oder nur in einem bestimmten Zeitraum benutzt . Wieso also extra etwas eigenes kaufen, wenn man doch für einen Tag sich z.B. eine Bohrmaschine ausleihen kann. So wird unnötige Ressourcenverschwendung sowie Müll vermieden. Je größer die Beteiligung an diesen Aktionen ist, desto besser. Denn dann kann man sich die Bohrmaschine umso wahrscheinlicher ganz aus der Nähe leihen und muss nicht extra weite Wege zurücklegen, was die CO2-Bilanz weiter erhöht.  Das Szenario kann man auf viele Dinge des Lebens anwenden: Einen Wanderrucksack braucht man evt. alle zwei Jahre für 14 Tage, einen Beamer für einen Abend und Kinderkostüme für einen Geburtstag.

Hier eine Liste bekannter Portale:

- www.lifethek.de
- www.leihdirwas.de
- www.guenstigerleihen.de
- www.123leih.de
- www.erento.com

(Nicht)Wahrnehmung mit Dr. med. vet. Anita Idel

Die Veranstaltungsreihe 2014 “(Nicht)Wahrnehmung” der Naturschule Konstanz geht weiter:

Nachmittag

Am Samstag, den 26. April 2014 gibt es von 14:30 Uhr bis 17 Uhr einen Workshop auf dem Demterhof MüllerHof “Experimenteller Besuch”. Die Teilnahmebegühr beträgt 10 bzw. 20 Euro und findet in Kaltbrunn statt.

 

Dr.med.vet.Anite.Idel_ZWS

Die Referentin mit Vorwerkhühnern

Workshop Themen:
AUGEN OHREN NASE GEFÜHL – wir nehmen permanent wahr u n d wir nehmen
permanent nicht wahr. Die alltägliche Nicht-Wahrnehmung ist Chance und Risiko zugleich.
Durch den überfüllten Alltag – auch die immer noch zunehmenden Vorschriften – gerät der direkte Kontakt zum einzelnen und zum Tier in der Gruppe in den Hintergrund.
Die Sensibilisierung für die eigene Wahrnehmungsfähigkeit lässt uns in der täglichen Routine bewusster und konstruktiver agieren – und kann auch zu größerer Zufriedenheit und einem besseren Betriebsergebnis beitragen.

Workshop Ablauf:
Nach Vorstellungsrunde und Einführung folgen angeleitete Hoferkundungen sowie
moderierte Auswertungen des Erlebten. Wir freuen uns über die Teilnahme
unterschiedlichster MultiplikatorInnen, die das Thema (Nicht)Wahrnehmung konkretisieren
möchten: Bäuerinnen und Bauern, pädagogisch Tätige, KontrolleurInnen, BeraterInnen,
EinzelhändlerInnen, WissenschaftlerInnen und und und (!). Bitte rechtzeitige Ankunft bis
14:15 h. Wir beginnen pünktlich um 14:30 h und schließen um 17:00 h (Melkzeit!). Die
Veranstaltung findet bei jedem Wetter statt (!) Weitere Informationen gerne per email.

Abend

Um 19 Uhr findet dann ein Vortrag und eine Diskussion mit dem Titel “Braucht der Mensch noch Nutztiere?“ in Radolfzell statt. Der Eintritt kostet 5€.

 

Dr.med.vet.Anite.Idel2_ZWS

Die Referentin mit einer Anglersattelsau

Abendvortrag: “Brauchen wir noch Nutztiere?”
Auch am Abend steht das Thema (Nicht)Wahrnehmung im Zentrum – hier in der Diskussion um verantwortbare Ernährungsstile.
Die Tierärztin, Mediatorin und Leadautorin des Weltagrarberichtes berichtet über ihre Arbeit rund um den Globus für eine nachhaltigere – enkeltaugliche – Landwirtschaft: Was wissen wir über die Entstehung fruchtbarer Landschaften? Potenziale in Europa, Nord- und Südamerika und Indien – bieten mutmachende Impulse und Perspektiven für die Diskussion.
Auch ihr Einsatz für eine rein Grünlandfutter-basierte Milchproduktion sowie Erfahrungen mit der Muttergebundenen Kälberaufzucht dürften nicht nur die PraktikerInnen interessieren.
Wir freuen uns über die Teilnahme unterschiedlichster MultiplikatorInnen, um dem Thema (Nicht)Wahrnehmung auch in der Agrarpolitik und in der Agrarforschung nachzuspüren:
Bäuerinnen und Bauern, pädagogisch Tätige, KontrolleurInnen, BeraterInnen,
EinzelhändlerInnen, WissenschaftlerInnen und und und (!). Weitere Informationen stellen wir Ihnen gerne per email zu.

Auskünft wird gerne über die Nummer 0170 7344057 (mobil) oder per mail
sigrid_alexander@mac.com gegeben.

Beide Veranstaltungen können unabhängig voneinander besucht werden.
Es wird um frühzeitige Anmeldung insbesondere für die Schulung auf dem Hof
per doodle-Link gebeten:

www.doodle.com/awx6r4vv7mpz8b59

- Einladung Workshop (PDF, 2MB)
- Abendvortrag (PDF, 3MB)

Veranstaltungshinweis “Die große Verschwendung”

PodiumsdiskussionDIE GROßE VERSCHWENDUNG
Podiumsdiskussion
Freitag, 10.Mai 19:30 Uhr
Ort: Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal

An der Podiumsdiskussion beteiligt sind:

  • Oberbürgermeister Uli Burchardt,
  • Professor Kranert (Uni Stuttgart)
  • Gert Häuser (Vorsitzender des Bundesverbandes Deutsche Tafeln)
  • Eberhard Koch (Kreisvorsitzender BUND)
  • Moderation: Meinhard Schmidt-Degenhard

Die Podiumsdiskussion ist ein Teil der Aktionstage zur Lebensmittelverschwendung. Die Aktionstage in Konstanz werden von der Konstanzer Tafel / Tafeln im Landkreis Konstanz, dem Bundesverband der Tafeln und dem Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz durchgeführt.

Weitere Termine und mehr Informationen hier: Weiterlesen