Naturnahe Gärten

Maria Stark_Aufkleber_mit HG_15x15

Naturgärten, naturnahe Gärten oder auch Ökogarten genannt, sind Gärten, die natürlich gewachsen sind, jedoch durch menschliche Hand geplant, angelegt und gepflegt werden. Sie dienen zum Naturschutz und bilden eine wichtige Grundlage für Wildtiere und Wildpflanzen (Flora und Fauna), da diese dadurch speziell gefördert werden. Nachhaltigkeit spielt hierbei eine zentrale Rolle. Regionale Flora ist günstiger, auf Grund ihrer Robustheit pflegeleichter und vor allem langlebiger, weil sie sich in der entsprechenden Region mit seinen Wind- und Wetterverhältnissen entwickelt und gebildet haben. Grundlage, einen solchen anzulegen und zu gestalten, ist die Freude am Gärtnern sowie Offenheit für Neues. Wichtig dabei ist die große Vielfalt aus Arten und Strukturen für Menschen, Pflanzen und Tiere.

Es werden keine gentechnisch veränderte Saaten, Pflanzen oder Organismen verwendet. Diese stammen möglichst größtenteils aus biologisch kontrolliertem Anbau, zu empfehlen sind zertifizierte “Produkte” wie z.B. VWW-Regiosaaten oder zertifizierte Baumschulerzeugnisse wie beispielsweise „eab-zertifizierte autochthone Qualität”.

Es gibt verschiedene Anwendungsorte, die sich für das Anlegen eines solchen Gartens anbieten. Neben privaten und gemeinschaftlichen Flächen sind Siedlungsgärten und Areale wie Spielräume, Schulen, Kindergärten, soziale Einrichtungen, Institute, Firmen, Parks und Verkehrsbegleitgrün eine gute Möglichkeit. Es sollten dabei möglichst viele Flächen, wie Wege, Beete, Dächer, Kiesstreifen, Trockenmauern etc. begrünt werden. Man sollte außerdem standortgerechte Bepflanzung (Temperatur, Licht…) und jahreszeitbedingte versetzte Blüh- und Fruchtfolgen berücksichtigt werden.

Je nach Möglichkeit werden natürliche, regionale oder recycelte Ressourcen verwendet. Altmaterialien und die Benutzung vorhandener Böden sind Neuanschaffungen vorzuziehen. Unbehandeltes Holz aus nachhaltiger Waldwirtschaft, wenige Kunststoffe, wenige Transporte, nur nötigen Maschineneinsatz, regenerative Energiequellen für Licht sind nur weniger Punkte, die dabei auch zu beachten sind. Eine sehr umfangreiche Ausführung der Leitgedanken für einen Naturgarten gibt es hier bei dem “Naturgarten e.V.” Verein.

Wer selbst zu wenig Zeit oder Know-How hat, kann natürlich auch einen entsprechenden Gärtner beauftragen. Hier einige Beispiele für solche Anbieter:

- www.naturnahe-gaerten.biz (Nahe Bodensee)
- www.wilde-gaerten.com
- www.naturgartenplaner.de