Voices of Transition im Zebra Kino

A4poster_Voices of Transition_deutsch
Nachdem die Naturschule Konstanz bereits den Film Voices of Transition zeigte, schließt das Zebra Kino in Kooperation mit dem BUND nun eine Veranstaltungsreihe an. Kombiniert mit verschiedenen Workshops zum Thema der Ökologie wird der Film an drei Abenden gezeigt.

Am Donnerstag, 29. Mai 2014 (20 Uhr) informiert die foodsharing-Gruppe Konstanz über ihre Aktivitäten und gibt hilfreiche Tipps gegen Lebensmittelverschwendung. Am nächsten Tag (30. Mai) zeigt der BUND und der Nachhaltigkeitsrat der Uni Konstanz, was urban gardening ist und wie es funktioniert. Am Montag, 2. Juni, hält Luciano Ibarra aus der Gartenkooperative Freiburg einen Workshop über Solidarische Landwirtschaft. Interessierte können hier erfahren, wie man ein solches Projekt entstehen lässt und vielleicht sogar ein erstes lokales Netzwerk an Mitmachenden aufbauen.

VoicesOfTransition_Leigh-Court_Milpa-Films

Voices of Transition beschäftigt sich mit Alternativen zur konventionellen Landwirtschaft und zeigt diesen an Beispielen des sozialökologischen Wandels in England, Frankreich und Kuba. Pioniere wie Rob Hopkins, Gründer der Transition-Town-Bewegung, verdeutlichen, wie man den Herausforderungen von Klimawandel, knappen Ressourcen und drohenden Hungersnöten mit neuen Wegen entgegentreten kann.

Das Zebra-Kino und der BUND laden zu diesen Veranstaltungen herzlich ein und freuen sich auf weitere Einzelabende mit den Dokumentarfilmen The Human Scale, Plastic Planet und Population Boom.

- www.zebra-kino.de
- www.bund-konstanz.de/start

Bericht zu “Voices of Transition” der Plattform Nachhaltiges Lernen

naturschule_Logo_RGB[1]
Am 25.2.14 lief der Film “Voices of Transition” von Nils Aguilar im Technologiezentrum. Organisiert war der Abend von der Plattform Nachhaltiges Lernen der Naturschule Konstanz. Es nahmen rund 30 TeilnehmerInnen an der Veranstaltung teil, die nach dem Film eine vielseitige Diskussion führten.

Dabei waren Aktive der Foodsharing Gruppe, der Gemeinwohl-Ökonomie, der Transition Town-Gruppe Konstanz und viele, die sich für das Thema des sozialökologischen Wandels im Hinblick auf Peak-Oil und Klimawandel interessieren. Es wurden Ansichten, Blickwinkel, Kontakte ausgetauscht und neue Netzwerke gesponnen bzw. die aktuelle Lage der Region Konstanz zu dem Konzept des Films besprochen. Gibt es nicht bereits Höfe und Gärten die das Konzept des Films umsetzen wollen?

Weitere Themen waren die Rolle der Lehrer an Schulen, die CSA, der Urban Gardening-Ansatz der Universität Konstanz, städtische Gemüseanbau, Mundraub und natürlich die Transition Town in der Region.

Wer den Film in seiner Umgebung verbreiten will, kann sich hier mit der Organisation in Verbindung setzen. Auf Facebook gibt es die Möglichkeit mit der noch virtuellen Transition Town Initiative Konstanz in Kontakt zu kommen. Im Folgenden kann man sich zu Transition Towns in Deutschland, Österreich und der Schweiz informieren, eine Karte mit interessierten Startern erkunden und weiter zum Thema belesen:

- www.transition-initiativen.de/group/ttinbadenwrttemberg
- www.transition-initiativen.de/page/karte-transition-inis
- Transition Initiativen – Ein Leitfaden (PDF, 1.31 MB)
- www.klimastadt-konstanz.de/transition-town.html
- www.faz.net/aktuell/wirtschaft/transition-towns-schrumpfen-von-unten-12727247.html

Hier gibt es den vollständigen Bericht.
Auf Doodle gibt es einen Verteiler, um über die neuesten Informationen der Plattform Nachhaltiges Lernen informiert zu sein:
- www.doodle.com/bb54kk7kxe5mqwwc

Einladung der Plattform Nachhaltiges Lernen – “Voices of Transition”

naturschule_Logo_RGB[1]
Die Plattform “Nachhaltiges Lernen” der Naturschule Konstanz lädt wieder zu einem inspirierenden Film ein. Am Dienstag, den 25. Februar 2014, wird sie diesmal im Technologiezentrum (Blarerstrasse 56) um 18:30 Uhr den Film “Voices of Transition” (Stimmen des Wandels) von Nils Aguilar zeigen.

In diesem Mut machendem Dokumentarfilm geht es darum, wie wir unsere Gesellschaft, Städte und Felder auf die zukünftige doppelte Herausforderung von Klimawandel und Erdölknappheit vorbereiten können. Dabei berichten die wichtigsten Akteure des sozialökologischen Wandels aus Frankreich, England und Kuba. Letzteres ist vermutlich das spannendste Vorbild: Kuba schaffte es in den 90er aus einer schweren Wirtschaftskrise heraus und wurde dabei Vorreiter urbaner Ökolandwirtschaft, indem es sich unabhängig vom Öl entwickelte.

Weitere Hintergründe und Inhalte zu dem Film gibt es auf folgender Homepage:

- www.voicesoftransition.org/de
- www.naturschule-konstanz.de/index.htm