Klimastadt Konstanz

vdk_logo_ZWS

Das Projekt Klimastadt Konstanz setzt für internationale sowie regionale Klimaziele ein und informiert über die Gefahren und Probleme des Klimawandels. Schon heute sind die Auswirkungen der Erderwärmung erkennbar: Steigende Meeresspiegel, Dürren, regelmäßige Jahrhundertfluten, schmelzende Gletscher, übersäuerte Ozeane, Hurrikane und Stürme, die die Nahrungs- und Trinkwasserversorgung und damit das Leben auf dem Planeten gefährden. Gründ dafür ist die immer größer werdende Menge an freigesetztem CO2, die größtenteils aus der Verbrennung von Kohle, Erdöl und Gas entsteht. Beinahe alle Regierungen stimmen überein, dass die Erwärmung auf zwei Grad bis zum Jahre 2020 begrenzt werden muss. Dafür müssen ca. 80% aller bekannten Vorkommen fossiler Energie unter der Erde bleiben.

Um das Ziel bereits lokal zu erreichen fordert das Projekt Klimastadt Konstanz die Offenlegung aller öffentlichen Geldanlagen und Investitionen, keinerlei neue Investitionen in die fossile und nukleare Brennstoffindustrie, die Beendigung aller bestehenden Investitionsverträge in die fossile und nukleare Brennstoffindustrie innerhalb der nächsten fünf Jahre, eine Aufstellung einer klaren und verbindlichen Klimaschutz-Roadmap, das Bekenntnis der Stadt zum zwei Grad Ziel und die schnellstmögliche Umsetzung von globaler Klimagerechtigkeit auf lokaler Ebene (pro Kopf Emissionen von nicht mehr als zwei Tonnen CO2 pro Jahr). Hier geht es zur Petition.

Dabei ist die Stadt auf die Anteilnahme jedes einzelnen angewiesen. Hierzu werden viele einfache Möglichkeiten gezeigt, wie man sich engagieren kann. Beispiele dafür sind Ökostrom, Meidung von Flugzeugen, Bio Obst und Gemüse und Bewusstsein für Wärme und Warmwasser. Auch die Bewegung der Transition Town biete viele Möglichkeiten in Konstanz und Umgebung aktiv zu werden. Sämtliche Bereiche der Bildung, Energie, Landwirtschaft, Ernährung, Konsum, Mobilität, Nachhaltigkeit, Teilen und Soziales werden hier angedekt. Eine Übersicht der vielen Möglichkeiten gibt es hier.

Unter www.zukunft-selbermachen.de gibt es noch weitere Informationen und Lösungen, wie jeder etwas beitragen kann. Wer noch mehr tun will, kann sich hier melden und die Klimastadt Konstanz aktiv unterstützen.

Auf der Homepage finden sich Hintergrundinformationen zu 350ppm, der Kohlenstoffblase, den größen Klima Irrtümer, der Ozeanversauerung und Videos:

www.klimastadt-konstanz.de/hintergruende.html

Ringvorlesung Nachhaltigkeit SS 2014

Nachhaltigkeit KN

Wie jedes Semester gibt es wieder die Ringvorlesung Nachhaltigkeit an der HTWG im Rahmen des Studiums Generale, dem Ethikum oder für allgemein Interessierte, daher sind die Veranstaltungen auch öffentlich und können von jedem besucht werden. Organisiert werden die Veranstaltungen vom Referat Nachhaltige Entwicklung.

Insgesamt wird es zehn Vorträge geben, die immer montags von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr im Raum A320 der HTWG stattfinden. Zusätzlich gibt es zwei Gastvorträge am Freitag, den 21. März 2014 und am Mittwoch, den 14. Mai 2014 in der Aula. In den Vorträgen referieren Professoren, Unternehmer und Experten zu wichtigen Themen der Nachhaltigkeit und Projekten wie Transition Town Konstanz. Ein weiterer Teil ist das Hochschultag für Nachhaltigkeit, in dem Impulsvorträge, Diskussionen und Workshops angeboten werden. Hervorzuheben ist die Präsentation und Podiumsdiskussion “Richtung Nachhaltigkeit: Innovationen brauchen Rahmenbedingungen” mit Prof. Dr. Ernst-Ulrich von Weizsäcker im Gespräch mit Professoren der HTWG.

Eine Übersicht der Themen und Daten finden Sie hier:

Ringvorlesung_SS_2014_Flyer_WEB.pdf
- www.htwg-konstanz.de/Ringvorlesung.5209.0.html

Energievisionen

Logo_Energievisionen_2014_ZWS
2014 finden zum vierten Mal in Folge die “Energievisionen” vom 6. März bis zum 24. Juni 2014 in Konstanz statt. Die Stadt bezieht in Bezug auf die Energiewende eine Vorreiterrolle, die sich unter anderem in dem Arbeitskreis „Solarstadt Konstanz“, dem „Kompetenzzentrum Energiewende Konstanz“ der HTWG und den “Energievisionen Konstanz” wiederspiegelt.

Diese stellen eine Reihe von Vorträgen, Filmen, Diskussionen, Lesungen und Musik dar. Für die meisten Veranstaltungen wird nur ein geringer oder gar kein Eintritt erhoben, um die Teilnahme möglichst vielen zu ermöglichen.

Die Themen sind genauso vielseitig wie die Energiewende selbst und alles was dazu gehört. Primär geht es um erneuerbare Energien, Elektromobilität, Wirtschaftsordnungen und Energieversorgung. Besonders hervorzuheben ist hierbei wohl der Hochschultag “Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit” an der HTWG an dem fünf Professoren referieren und die Ringvorlesung “Nachhaltige Entwicklung”. Außerdem geht es um Fukushima, zukunftsfähige Energiesysteme, Postwachstumsökonomie, Trinkwasserspeicher am Bodensee, Energia BodenseeTransition Town Konstanz, Holz, die Elektroauto-Rallye WAVE 2014, Strom aus Licht und das sunnySolarHaus.

In den nächsten Tagen werden die Termine auf der Homepage bzw. im Programmheft einsehbar sein:

- www.energievisionen.org
- Programmheft (PDF, 1.85 MB)

Bericht zu “Voices of Transition” der Plattform Nachhaltiges Lernen

naturschule_Logo_RGB[1]
Am 25.2.14 lief der Film “Voices of Transition” von Nils Aguilar im Technologiezentrum. Organisiert war der Abend von der Plattform Nachhaltiges Lernen der Naturschule Konstanz. Es nahmen rund 30 TeilnehmerInnen an der Veranstaltung teil, die nach dem Film eine vielseitige Diskussion führten.

Dabei waren Aktive der Foodsharing Gruppe, der Gemeinwohl-Ökonomie, der Transition Town-Gruppe Konstanz und viele, die sich für das Thema des sozialökologischen Wandels im Hinblick auf Peak-Oil und Klimawandel interessieren. Es wurden Ansichten, Blickwinkel, Kontakte ausgetauscht und neue Netzwerke gesponnen bzw. die aktuelle Lage der Region Konstanz zu dem Konzept des Films besprochen. Gibt es nicht bereits Höfe und Gärten die das Konzept des Films umsetzen wollen?

Weitere Themen waren die Rolle der Lehrer an Schulen, die CSA, der Urban Gardening-Ansatz der Universität Konstanz, städtische Gemüseanbau, Mundraub und natürlich die Transition Town in der Region.

Wer den Film in seiner Umgebung verbreiten will, kann sich hier mit der Organisation in Verbindung setzen. Auf Facebook gibt es die Möglichkeit mit der noch virtuellen Transition Town Initiative Konstanz in Kontakt zu kommen. Im Folgenden kann man sich zu Transition Towns in Deutschland, Österreich und der Schweiz informieren, eine Karte mit interessierten Startern erkunden und weiter zum Thema belesen:

- www.transition-initiativen.de/group/ttinbadenwrttemberg
- www.transition-initiativen.de/page/karte-transition-inis
- Transition Initiativen – Ein Leitfaden (PDF, 1.31 MB)
- www.klimastadt-konstanz.de/transition-town.html
- www.faz.net/aktuell/wirtschaft/transition-towns-schrumpfen-von-unten-12727247.html

Hier gibt es den vollständigen Bericht.
Auf Doodle gibt es einen Verteiler, um über die neuesten Informationen der Plattform Nachhaltiges Lernen informiert zu sein:
- www.doodle.com/bb54kk7kxe5mqwwc