Betriebsführung Randegger Ottilien-Quelle

naturschule_Logo_RGB[1]
Die Plattform Nachhaltiges Lernen der Naturschule Konstanz lädt zu einer weiteren Veranstaltung ein. Am Dienstag, den 17. Juni 2014 beginnt die Führung entweder um 9 Uhr am Technologiezentrum (Blarerstr. 56) oder um 10 Uhr direkt an der Ottilien-Quelle (Gailingerstr. 4).

Das besondere an dem Unternehmen ist, dass es sich Nachhaltigkeit zur Firmen-Philosophie gemacht hat. Der hohe Mineraliengehalt der Ottilien-Quelle brachte die Familie Fleischmann in direkten Zusammenhang und Verantwortung gegenüber der Umwelt. Daraus folgte, dass nur Mehrweg-Glasflaschen benutzt werden, der selbst geführte Vertrieb auf 50 km beschränkt wurde, 100% regenerative Energiequellen eingesetzt werden (z.B. Strom aus dem Wasserkraftwerk Singen), Naturschutzverbände unterstützt werden, die Flaschenwaschmaschine mit Holzpellets befeuert wird und eine Solaranlage mit 30 kW Leistung auf dem Dach der Produktionsanlage installiert wurde. Somit ist die Produktion der Randegger Ottilien-Quelle komplett CO2-neutral.
nachhaltig_lernen_Weltdekade_ZWS
Eine Anmeldung unter:
www.doodle.com/bqq9s2zfvvfk4y37
ist erforderlich, die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen beschränkt und die Kosten betragen 5€.

Weitere Informationen zur Ottilien-Quelle gibt es auf der Homepage:

- www.randegger.de
- Einladung (PDF, 0.2 MB)

Anfahrt_Randegger_ZWS

Bildung für nachhaltige Entwicklung

kongress2014_plakat_ZWS
Die Vereinigten Nationen (UN) rufen eine Dakade aus, wenn sie ein bedeutsames Thema zwar als wichtig einschätzen, es aber international zu wenig Beachtung erfährt. 2005 bis 2014 wurde also zur Weltdekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung” erklärt. Diese Dekade neigt sich nun dem Ende zu. Ihr Ziel, das Leitbild der nachhaltigen Entwicklung in allen Bereichen der Bildung zu stärken wurde von vielen Institutionen unterstützt und entwickelt.

In der Bodensee-Region engagierte sich vor allem die Internationale Arbeitsgruppe “Bildung für nachhaltige Entwicklung Bodensee“. Diese macht sich zur Aufgabe, die Ziele der Bildungsdekade in der Region zu unterstützen. Es nehmen viele Lehreinrichtungen aus der Schweiz, Österreich und Deutschland teil. Darunter das Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GHS) Meckenbeuren und die Pädagogische Hochschule in Weingarten.

Das Ziel der Bildung für nachhaltige Entwicklung ist, Jugendliche zur Beteiligung am gesellschaftlichen Entwicklungs- und Aushandlungsprozess anzuregen und zu motivieren. Wichtig ist dabei, dass die Heranwachsenden lernen, mit ihrem Platz in der Welt verantwortungsvoll und kritisch umzugehen. Es soll ein Bewusstsein dafür entwickelt werden, dass man nicht heute auf Kosten der kommenden Generation leben darf bzw. dass man (legitime) menschliche Bedürfnisse befriedigt, ohne zu riskieren, dass man Zukünftige nicht befriedigen kann. Es soll ebenfalls die Kompetenz vermittelt werden, wie man Zukunftsstrategien und Visionen beurteilt, bewertet und dann darüber entschieden werden kann.

Zum Abschluss dieser Dekade gibt es einen Kongress an der Pädagogischen Hochschule Weingarten am 21. Februar 2014. Das Programm und die entsprechenden Foren dazu gibt es auf der Homepage unter “Kongress 2014″ oder auf dem Flyer (s. unten).

- www.bne-bodensee.org
- Flyer (PDF, 1.71 MB)

Auszeichnung der Naturschule Konstanz durch die Unesco

UNESCO Auszeichnung Naturschule Konstanz

UNESCO Auszeichnung der Naturschule Konstanz
- Quelle: www.naturschule-konstanz.de


Die Naturschule Konstanz hat eine Auszeichnung im Rahmen der Weltdekade “Bildung für Nachhaltige Entwicklung”, insbesondere für das Projekt “Best practice” und den Tätigkeiten der Gruppe “Plattform Nachhaltiges Lernen”, erhalten. Am 29. Oktober gab es eine Präsentation zur UNESCO-Auszeichnung und zur generellen Arbeit der Naturschule.

Durch den restlichen Abend leitete Judith Wehr (Greentours, Naturschule Konstanz), in dem das Model zur 2000-Watt Gesellschaft vorgestellt sowie einige Informationen zu der Pilotgemeinde Hohentannen aus der Schweiz vorgetragen wurden.

Weiterhin gab es eine Diskussionsrunde mit den Teilnehmern, inwiefern nachhaltiges Leben mit Verzicht zu tun hat und welche Rolle die Stadt Konstanz, die Naturschule und schließlich wir selbst dabei spielen.

Die Naturschule Konstanz e.V. stellt eine Vereinigung von Naturwissenschaftlern, Naturpädagogen, Künstlern und anderen interessierten Fachpersonen dar, “die sich zum Ziel gesetzt haben, sich für ein positives, nachhaltiges Verhältnis von lernendem Mensch und Natur einzusetzen.” heißt es auf der Internetseite der Naturschule. Realisiert werden soll dies durch die Bildung und Vermittlung von Wissen bzw. durch Ermöglichung und Erfahrungen von praktischer Arbeit. Zielgruppe sind sowohl Kinder als auch Erwachsene. Für Letztere arbeitet sie mit Bildungs- und Kultureinrichtungen zusammen. Für die Weiterbildung von MultiplikatorInnen wurde die Plattform Nachhaltiges Lernen gebildet.

- www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/kreis-konstanz/Unesco-zeichnet-Naturschule-Konstanz-aus;art372432,6420739
- www.naturschule-konstanz.de/index.htm