Klamottenwechsel Uni Konstanz

Klamottenwechsel_Flyer_ZWS

Vom 22.06 bis zum 26.06.2015 findet von 11 bis 14 Uhr im Foyer der Universität Konstanz ein Kleidertausch / Klamottenwechsel statt, an dem jeder, unabhänigig ob man selbst etwas mitbringt, sich Kleidung aussuchen darf, die ihn anspricht. Damit wird den Textilleichen in den Kleiderschränken sowie der Inflationierung der Kleidungsstücke entgegengewirkt. Organisiert wird die Veranstaltung von dem Nachhaltigkeitsreferat des AstA der Uni Konstanz. Im Anhang ist die originale Pressemeldung.

KLAMOTTENWECHSEL
Es werden immer noch Unmengen an Kleidungsstücken hergestellt, wovon viele kaum getragen und schnell durch neue ersetzt werden. Dabei benötigen Baumwollanbau, Textilveredelung und Transport enorm viel Wasser und Energie. Diese Ressourcen werden unnötig verschwendet, wenn Kleidung nur kurz genutzt wird. Hinzu kommen die nicht selten unfairen Bezahlungen und Arbeitsbedingungen der Produzent_innen unserer wertvollen Textilien.

Mehr Informationen und aktuelle Beiträge zur Nachhaltigkeit in der Textilindustrie findest du auf folgendem Blog, der von einer Studierendeninitiative ins Leben gerufen wurde: konconscious.wordpress.com Wir machen mit unserer Aktion Klamottenwechsel genau auf diese Probleme aufmerksam und geben dir die Möglichkeit, mitzumachen! Somit hilfst du, schon produzierte Produkte auch zu nutzen.

„Benutzen statt Besitzen“
Vom 22.6.-26.6.2015 von 11-14 Uhr
Im Foyer der Uni Konstanz
[Kostenlos]

WIE funktioniert es?
Komm einfach vorbei und suche dir aus den mitgebrachten Textilien das aus, was dir gefällt, ganz ungezwungen, auch ohne etwas mitzubringen. Gerne kannst du aber auch deine gut erhaltenen Klamotten vorbeibringen, wir werden uns sorgsam um sie kümmern.
Jede_r Einzelne zählt! Mach mit und komm vorbei. Gute Laune und Musik gibt’s dazu. Wir freuen uns auf Dich!
Organisiert vom Nachhaltigkeitsreferat des AstA der Uni Konstanz.”

Klamottenwechsel_Flyer2_ZWS

Repair Café am 28. März 2015

Das Repair Café des Verein Miteinander Konstanz e.V. geht in die nächste Runde. Am 28. März 2015 findet es von 14-18 Uhr im Quartierszentrum Berchen-Öhmdwiesen statt.

Dabei werden gemeinsam defekte Gegenstände repariert, um ein Wegwerfen zu vermeiden. Dazu können Kleidung, Möbel, elektrische Geräte, Spielzeug und Gebrauchsartikel gehören. Das Angebot ist kostenlos, jedoch kann ein Betrag gespendet werden.

Hier der offizielle Aushang:

RepairCafe_Miteinander_ZWS

Generation Awake

The_Awakeners_visual_1_ZWS

Drei Tüten, ein Eimer und eine Mülltonne … ein Team mit einem Ziel: Wir sorgen dafür, dass Abfall nicht länger verschwendet wird. Wir freuen uns, Dich kennenzulernen: Wir sind „die Awakeners”!

Generation Awake” ist eine Umweltkampagne der Europäischen Kommission, die die breite Masse der Menschen anspricht und mit ihr gemeinsam den bewussten Umgang mit Ressourcen fordert und fördert. Die Kommission will damit hinweisen, dass jeder mit bewussten Verbraucherentscheidungen der Umwelt, der eigenen Stadt, dem eigenen Land und sogar den zukünftigen Generationen und dem ganzen Planeten helfen kann.

Sie wurde 2011 in Leben gerufen, um die “grüne” Wirtschaft in der EU zu unterstützen. Dessen Hintergrund ist angesichts der heutigen Herausforderungen von immer größer werdender Bedeutung. Wir müssen damit beginnen, Waren anders herzustellen und eine höhere Wertschöpfung mit weniger Ressourceneinsatz erzielen. Kurzum: Wir müssen aus weniger mehr machen. Effizientere Produktionsverfahren und Wiederverwendungsmöglichkeiten können erheblich zur Verbesserung der Umweltverschmutzung beitragen und bieten gleichzeitig wirtschaftliche Vorteile, da unter anderem Betriebskosten und die Abhängigkeit von Rohstoffen verringert werden. Biologische Materialien (Lebensmittel, Holz und Textilfasern) werden als Kompost an die Natur zurückgegeben, füllen die Nährstoffe im Boden oder werden für erneuerbare Energien eingesetzt. Technische Materialien werden wiederverwendet, recycelt oder aufbereitet. Mehr zu “Europa auf dem Weg zu einer grünen Wirtschaft” gibt es hier:

www.generationawake.eu/de/gruenere-wirtschaft-in-der-eu/europa-auf-dem-weg-zu-einer-gruenen-wirtschaft

Jedes Jahr wird auf ein anderes Thema Fokus gesetzt. 2012 war es z.B. Wasserverbrauch, 2014 ist die Verbesserung der Abfallwirtschaft Schwerpunkt: Grundsätzlich ist es am besten, wenn gar kein Abfall entstehen muss – sollte dies jedoch nicht möglich sein, sind Wiederverwendung und Recycling empfehlenswert. Insbesondere wenn Rohstoffe knapp werden, kann gute gemanagter Abfall eine wertvolle Quelle für Materialien sein. Die Kampagne will, dass jeder über sein eigenen Umwelteinfluss der konsumierten Dinge nachdenkt. “Bitte keine Werbung”-Schilder, wiederverwendbare Taschen oder Nachfüllprodukte stellen beispielsweise keinen Nachteil in der Lebensqualität dar – eher im Gegenteil! Wiederverwendung in Form von Mehrwegartikel, Verschenken/Spenden von nicht mehr benötigten Gegenständen oder die Reparatur dessen ebenso wenig.

www.generationawake.eu/de
- www.facebook.com/GenerationAwake