Bilanzveranstaltung der ZukunftsWerkStadt 2.0

Bilanzveranstaltung
Kulturzentrum am Münster – Wolkenstein-Saal, Wessenbergstraße 43, 78462 Konstanz
Freitag 16:30 – 20:00

Im Projekt ZukunftsWerkStadt 2.0 wurde unter anderem der Stadtplan Zukunft für Konstanz entwickelt. Er soll seinen Nutzern einen umfangreichen Überblick über Gruppen, Initiativen, Vereine, Geschäfte, Institutionen und Organisationen, die allesamt zu einer nachhaltigen Stadtentwicklung beitragen, ermöglichen. Der Stadtplan Zukunft wurde mit Unterstützung und Hinweisen engagierter und interessierter Bürgerinnen und Bürger erstellt und soll während der Bilanzveranstaltung der ZukunftsWerkStadt 2.0 am 3. Juli 2015 im Mittelpunkt stehen. Geplant ist seine Übergabe in Bürgerhand, wozu die Gründung eines Vereins angestrebt wird.

Neben Informationen Rund um den Stadtplan Zukunft hast Du die Möglichkeit, Dich mit den einzelnen Personen des Interessenkreises auszutauschen.

Auf unserem Blog kannst Du Dich für die Bilanzveranstaltung anmelden. http://blog.zukunftswerkstadt-konstanz.de/

AktionsWerkStadt im Konzil am 14. März 2015

AktionsWerkStadt_PlakatKonstanzer schaffen Klima. Wie, verrät die AktionsWerkStadt am Samstag, 14. März 2015 von 14 bis 18 Uhr im Unteren Saal des Konzils. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen.

Zahlreiche Aussteller präsentieren zu den Themen Bildung&Kultur, Energie, Konsum, Wohnen, Reparieren &Wiederverwenden, Tourismus, Mobilität und Soziales.

Der neue Stadtplan-Zukunft wird ebenfalls vorgestellt.

Die Stadt Konstanz beschäftigt in der ZukunftsWerkStadt 2.0 mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dabei geht es darum zu erfahren, wie kreativ und vielfältig Konstanzer*innen ihren Alltag nachhaltig gestalten. Lernen Sie im Rahmen der Veranstaltung ‚AktionsWerkStadt‘ am 14. März 2015 Strategien kennen, mit denen Sie Ihren Alltag nachhaltiger gestalten können.

Programm
14.00 Uhr Begrüßung durch Oberbürgermeister Burchardt
Informationen zum Projekt
15.00 Uhr Vortrag Dr. Jürg Minsch
Ressourcenleichtigkeit – Gedanken zu Nachhaltiger Entwicklung und Suffizienz
16.00 Uhr Austausch ‚Umsetzung von Nachhaltigkeit im Alltag‘
Marktplatz von nachhaltigen Gruppen aus Konstanz
17.30 Uhr Abschluss durch Bürgermeister Langensteiner-Schönborn
Weitere Schritte im Projekt

 

 

Regionales Kräutersammeln für nachhaltiges Fingerfood

Regionales Kräutersammeln für nachhaltiges Fingerfood

- Ein Erlebnisbericht von Dr. Sabine Schmidt-Halewicz-
Am Mittwoch, den 26.06.13 war es wieder soweit: ein neuer Plattform Nachhaltiges
Lernen –Termin. Besonders spannend diesmal: eine Verlosung hatte stattgefunden,
(Voucers siehe unten) und zwei Studentinnen von der Nachhaltigkeitsgruppe an der
Uni Konstanz fanden ebenso den Weg zur Kräuterwanderung mit unserer
Kräuterpädagogin Sabine Stoll-Bruder in Dingelsdorf, wie 12 weitere Teilnehmer-
Innen.
Was haben wir gemacht? Ein Runde gedreht bis fast zum Olber, dem Hausberg von
Dingelsdorf. Aber wo viele Kräuter stehen, da bleibt man auch oft stehen. Es gab
einen Weißdorn-Likör und anschließend köstlichstes Fingerfood mit eben diesen
Kräutern, die wir unterwegs gesehen, gerochen, gefühlt, geschmeckt hatten.
Als kleine Impression dieses Bild der Köstlichkeiten mit Bärlauch, Giersch,
Vogelmiere, Dost, Minze, Kleeblüten u.a.:

kräuter natur

Informationen zur Nazurschule finden Sie unter folgendem Link:http://www.naturschule-konstanz.de/

Unter folgendem Link finden Sie den Orginaltext, der uns von Dr. Sabine Schmidt-Halewicz zur Verfügung gestellt wurde.

Text Nachschau_Kräuter

Rede von Dr. Jeannette Behringer

Im Folgenden finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Rede von Dr. Jeannette Behringer bei der Veranstaltung “Zwischenbilanz” am 15.06.2013 im Wolkensteinsaal Konstanz.

„Das Projekt „ZukunftsWerkstadt Konstanz“ ist ein zentraler Baustein im Rahmen der Bemühungen der Stadt Konstanz um eine Nachhaltige Entwicklung. Im Projekt ist die so wichtige Transdisziplinärität umgesetzt, die verschiedene Lebenswelten und Wissensformen aus Bürgerschaft, Verwaltung, Politik und Hochschulen und damit auch verschiedene Gestaltungs- und Machtansprüche im wissenschaftlichen Beirat an einen Tisch einlädt. Das Projekt war zudem partizipativ angelegt und hat sich stets mit der Frage auseinandergesetzt, wie eine Bürgerbeteiligung einerseits ergebnisoffen sein kann und der Horizont der Nachhaltigen Entwicklung nicht aus den Augen verloren geht. Denn beileibe nicht überall, wo das Adjektiv „nachhaltig“ draufsteht, ist Nachhaltige Entwicklung drin. Neben zentralen Themen wie die zukunftsfähige Entwicklung der Mobilität oder der Forschung wurde auch der häufig vernachlässigte Bereich eines veränderten Lebensstils angegangen, ein Thema, an das sich andere Projekte nicht „herantrauen“. Denn schliesslich wird man hier zum grundlegenden Nachdenken über den eigenen Material- und Ressourcenverbrauch angeregt. Und ohne diese grundsätzlichen Veränderungen wird es keine Nachhaltige Entwicklung geben.”

Dr. Jeannette Behringer

 

Unter folgendem Link finden Sie die komplette Rede von Dr. Jeannette Behringer: Behringer_ZukunftsWerkStadt

 

Wir danken Frau Dr. Jeannette Behringer für diese freundlichen Worte.

ZukunftsWerkStadt soll zur Marke werden

Konstanzer schaffen Klima! Dieses Motto, unter dem die Initiative ZukunftsWerkStadt stand, soll auch weiterhin Richtschnur für die nachhaltige Stadtentwicklung sein. So die Zwischenbilanz, die am Samstag, 15. Juni, von den Teilnehmern gezogen wurde.


Ein Beispiel für gelungene Bürgerbeteiligung ist die Neugestaltung der Ortsmitte Litzelstetten. Ortsvorsteher Heribert Baumann (ganz links) und Katja Romer und Bernfried Treude von der Spurgruppe Litzelstetten freuten sich über die konstruktive Zusammenarbeit.Ein Beispiel für gelungene Bürgerbeteiligung ist die Neugestaltung der Ortsmitte Litzelstetten. Ortsvorsteher Heribert Baumann (ganz links) und Katja Romer und Bernfried Treude von der Spurgruppe Litzelstetten freuten sich über die konstruktive Zusammenarbeit.

Grundstein für nachhaltiges Handeln gelegt

Konstanz war eine von 15 Städten und Landkreisen, die im Rahmen der Initiative ZukunftsWerkStadt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurden.  Weiterlesen

Was passiert in den anderen ZukunftsWerkStädten?

Fona…denn nicht nur Konstanz, sondern insgesamt 16 deutsche Städte nehmen am Projekt der ZukunftsWerkStadt teil.

Konstanz hat dabei die Vision der 2000-Watt-Gesellschaft, bei der der Energiebedarf jedes Einwohners seiner durchschnittlichen Leistung von 200 Watt entsprechen soll.  Um das erreichen zu können, braucht es auf verschiedenen Ebenen  angepasste Maßnahmen, um die gezielten Wirkungen hervorzurufen. Die Stadt gestaltet daher Bürgerbeteiligungsprozesse bei der Neugestaltung der Ortsmitte, Bürgerforen zu den Themen Energie und Mobilität und gibt ihren Einwohner die Möglichkeit, Nachhaltigkeit im Selbstversuch zu testen. Weiterlesen

Fahrt nach Fläsch und Langenegg am 27. April 2013

Am Samstag, den 27. April 2013 organisieren wir für die Bürgerinnen und Bürger Dettingens und Litzelstettens im Rahmen der ZukunftsWerkStadt Konstanz eine Fahrt nach Fläsch in der Schweiz und Langenegg in Österreich. Dies sind Gemeinden, welche durch ihre jahrelangen Dorfentwicklungsprozesse unter der starken Beteiligung der Bürger bereits Preise für ihre erfolgreichen Umsetzungen gewonnen haben. Wir möchten Sie gerne einladen, sich diese Gemeinden anzuschauen und vielleicht Ideen auch für Litzelstetten und Dettingen mitzunehmen. Wir würden uns freuen, wenn Sie als engagierte Bürgerinnen und Bürger bei dieser Fahrt dabei sind!

Die Fahrt ist für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos, die Verpflegung muss selbst mitgebracht bzw. vor Ort erstanden werden (es wird wahrscheinlich in Langenegg eine Kaffeepause geben). Das Programm ist noch nicht ganz festgelegt, jedoch wird es sicherlich aufgrund der Distanzen eine ganztägige Fahrt- vermutlich wird um 8 Uhr morgens gestartet, während die Rückkehr zwischen 17 und 18 Uhr liegen wird.

Mehr Informationen zu Fläsch gibt hier und zu Langenegg kann man sich diese Seite anschauen.

Bei Interesse bitte bei mir melden: entweder per Mail catherin.krukenmeyer@translake.org, per Telefon 07531 – 3659230 oder Fax 07531 – 3659234. Bitte geben Sie dabei Ihre Kontaktdaten an.

Pressespiegel – was passiert in den anderen ZukunftsWerkStädten?

Kurzmitteilung

Auch in den anderen ZukunftsWerkStädten entwickeln sich aus der Zusammenarbeit von BürgerInnen und Verwaltung interessante Projekte. Wer möchte, kann sich ein paar Beispiele im aktuellen Pressespiegel durchlesen:

Wie die Lüneburger leben wollen

ZukunftsWerkStadt findet positives Echo (Leutkirch)

Projekte schreiten weiter voran (Norderstedt)

Ein guter Tag hat 100 Punkte- nachhaltig Leben einfach gemacht!

Wie viel Punkte hat Euer Tag?

Mit dem Projekt “Ein guter Tag hat 100 Punkte” kann man anschaulich und spielerisch herausfinden, mit welchen alltäglichen Handlungen man klimagerecht lebt. Das ganze wird praktischerweise nicht in Tonnen CO2 pro Kopf angegeben, sondern in einem überschaulichen Punktesystem.  Weiterlesen

Drittes Mobilitätsforum „Grenzüberschreitende Mobilität”

UnbenanntAm Mittwoch, 27. Februar 2013, findet von 18.00 – 21.00 Uhr im Kulturzentrum am Münster, Wolkensteinsaal, das 3. Mobilitätsforum statt.

Die Verwaltung informiert über das  Agglomerationsprogramm Kreuzlingen-Konstanz und über die konkreten Verkehrsplanungsprojekte. Anschließend besteht die Gelegenheit, sich zu äußern, was beim grenzüberschreitenden Verkehr verbessert werden könnte.

 Bei der Veranstaltung stehen neben der Verkehrsexpertin Dipl. Ing. Gisela Stete vom Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Darmstadt und Vertretern der Stadtverwaltung Konstanz auch Vertreter der Stadtverwaltung Kreuzlingen als Gesprächspartner zur Verfügung. Die Moderation des Forums übernimmt wieder Dr. Christine Grüger mit ihrem Team vom Büro suedlicht aus Freiburg.

Anmeldungen bitte bis zum 22. Februar 2013 an mobilsein@stadt.konstanz.de!

Informationen über die ersten Foren gibt es im Internet unter www.mobil-in-konstanz.de

Filmabend: “Die Zukunft pflanzen”

Teilnehmer des Multiplikatorenkurs

Bild: Naturschule Konstanz e.V.

Es ist doch möglich, 9 Mrd. Menschen mit Bioanbauweise zu ernähren – dies und noch mehr überraschend mögliches verdeutlicht ein Film, der im Oktober 2012 bei arte ausgestrahlt wurde: Die Zukunft pflanzen – von Marie-Monique Robin.

Im Rahmen des Kurses Best practice Beispiele für nachhaltige Entwicklung gibt die Naturschule Konstanz zusammen mit dem BUND Konstanz den Teilnehmern und einem erweiterten Kreis die Möglichkeit, den Film anzusehen.

Daher möchten BUND und Naturschule Konstanz recht herzlich einladen zum Filmabend im Foyer des Palmenhauses (Zum Hussenstein 12) am 21.1.2013 um 19 Uhr.

Die Vorführung ist kostenfrei. Im Anschluss bietet der BUND zur Diskussion einen Weinausschank.

Schlemmen & Feiern ohne Grenzen

Schlemmen ohne Grenzen

Schlemmen ohne Grenzen

Mal wieder heißt es in Konstanz: Schlemmen Ohne Grenzen! Zum dritten Mal könnt ihr für den guten Zweck schlemmen.

Und so soll es funktionieren: Einmal kocht ihr in eurer WG für eine andere und einmal seid ihr Gast in einer dritten WG. Ob ihr Vor- oder Hauptspeise zaubert, wird natürlich ausgelost.
Alle weiteren Infos und die Anmeldung (bis 15.01.2013) findet ihr unter: http://schlemmen.s-o-g.org/ Mit der Anmeldegebühr von 3€ p.P. helft ihr uns, Studierenden aus Krisenregionen ein Studium zu ermöglichen. Weiterlesen

Die Dokumentation des Workshops Litzelstetten ist online!

Bürgerworkshop Litzelstetten

Bild: C. Krukenmeyer / translake GmbH. Bürgerworkshop Litzelstetten.

Die Dokumentation des Bürgerworkshops zur Ortsmitte Litzelstetten ist nun vollständig und kann hier heruntergeladen werden:

Dokumentation Bürgerworkshop Litzelstetten Teil 1

Dokumentation Bürgerworkshop Litzelstetten Teil 2

Über Anregungen und Ergänzungen, Lob und Kritik freuen wir uns!

Bürgerworkshop zu Litzelstettens Ortsmitte: Konstruktiv und voller Aufbruchsstimmung

Litzelstetter bei der Arbeit

Bild: C. Krukenmeyer, translake GmbH. Eine Arbeitsgruppe.

Gut 40 Bürgerinnen und Bürger haben sich am 01. Dezember 2012 im Katholischen Gemeindehaus am Kornblumenweg zum Work- shop über die Weiterentwicklung der Litzelstetter Ortsmitte Ge- danken gemacht. Im Vorfeld hatte eine Spurgruppe aus sieben Bürgern, die nach einem Kriterienkatalog ausgewählt worden waren, in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtplanung und Umwelt und unter Moderation von Wolfgang Himmel („translake“ GmbH) den Tag vorbereitet. Plakate, Flyer und Logos machten auf die Veranstaltung aufmerksam. Weiterlesen

Nachhaltiger Lebensstil in der Weihnachtszeit

Liebe “2000-Watt-Familien”,

seit unserem letzten Treffen sind ein paar Wochen vergangen. Christine Renner hat bereits in einem Blogbeitrag ihre neuen Ziele formuliert, was mich motiviert hat, mir auch weitere Ziele zu stecken.

Über die Weihnachtszeit stehen die Themen Konsum, Wärme und Mobilität besonders im Vordergrund- Geschenke für Weihnachten, den kalten Temperaturen draußen “einheizen”, lieber bequem mit dem Auto fahren bei Regen und Schnee,… Weiterlesen

Erste Fotos vom Bürgerworkshop Litzelstetten

Bild: C. Krukenmeyer / translake GmbH. Mehrere Generationen von Litzelstettern während des Workshops.

Bild: C. Krukenmeyer / translake GmbH. Mehrere Generationen von Litzelstettern während des Workshops.

Am Samstag, den 1. Dezember 2012, trafen sich knapp 50 Bürger im Katholischen Gemeindezentrum in Litzelstetten, um Ideen zur Entwicklung der Ortsmitte zu sammeln.

Zurzeit wird die Dokumentation zum Workshop zusammengestelt- währenddessen können Sie sich hier schon einmal erste Impressionen über unsere Bildergalerie holen!

Weiterlesen

Dokumentation des Bürgerworkshops in Dettingen

Design: R. Schiel.

Die Dokumentation des Bürgerworkshops in Dettingen vom 18. November 2012 ist nun vollständig und kann hier heruntergeladen werden: Dokumentation Bügerworkshop Dettingen.

Bereits im Vorfeld hatten Dettinger Bürger sich Gedanken über die Entwicklung ihrer Dorfmitte gemacht. Diese Ideen und Konzepte stellen wir ebenfalls zum Download bereit: Weiterlesen

Tipps zum nachhaltigen Leben

Liebe “2000-Watt-Familien” und Interessierte,

für alle, die keinen Facebookaccount haben und die ZukunftsWerkStadt Seite auf Facebook daher nicht nutzen können, habe ich folgend ein paar Einträge mit guten Tipps zusammengefasst (ohne Anspruch auf Vollständigkeit): Weiterlesen

Spurgruppe in Aktion: Bilder zur Ortsmitte

Teile der Spurgruppe Litzelstetten vor Schaufenster.

Bild: W. Flick; (v. l.n.r.): Brigitte Wind, Wolfgang Flick, Katja Romer, Regina Wesner, Bernfried Treude, Klaus Frommer (Verwaltungsleiter), Catherin Krukenmeyer (translake GmbH); es fehlen: Regina Armbruster, Dennis Riehle, Wolfgang Himmel (Moderator, translake GmbH), Renate Gauß, Jochen Friedrichs (beide Amt für Stadtplanung und Umwelt)

Im Vorfeld des Bürgerworkshops am 01. Dezember 2012 hat die Litzelstetter Spurgruppe aus sieben Einwohnern in einer Aktion Werbung für die Veranstaltung gemacht und sichtbare Zeichen gesetzt:

 Am Schaufenster des ehemaligen „Schlecker“-Ladens in der Martin-Schleyer-Straße haben sich die für die Bürgerbeteiligung in Sachen Ortsmitte verantwortlichen Litzel-stetter zum Aufkleben von Fotos aus dem Dorfkern versammelt, die Alt-Ortschaftsrat und Hobbyfotograf Erwin Gloe Weiterlesen

Pressespiegel zur Ortsmitte Litzelstetten

Kurzmitteilung

Was passiert zurzeit beim Bürgerbeteiligungsprozess in Litzelstetten und Dettingen? Hier finden Sie die letzten Pressestimmen:

Bürger sollen Ideen für Litzelstetter Ortsmitte liefern

Hintergrund: So werden die Einwohner von Litzelstetten am Planungsprozess beteiligt

Intensive Debatte um Dorfentwicklung

Die Artikel stammen von Aurelia Scherrer und Nikolaj Schutzbach und wurden am 15. November 2012 im Südkurier veröffentlicht.

Dettingen – die Mitte – sind wir alle

Dettingen - die Mitte - sind wir alle

Design: R. Schiel

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Dettingen-Wallhausen!

Die Ortsmitte von Dettingen soll zu einem attraktiven, liebenswerten Begegnungsraum
für Jung und Alt neu gestaltet werden, der alle Interessensbereiche weitestgehend zufrieden
stellt. In neuen oder auch teilweise umgestalteten Räumen soll Platz geschaffen
werden für allerlei Aktivitäten:

  • für Musik, Sport, Gymnastik
  • Aktivitäten der VHS und privaten Anbietern
  • Café und Seniorenwohnanlage mit Pflegeeinrichtung
  • für Feste, Flohmärkte, Weihnachtsmärkte,
  • Fasnet, Maibaum setzen usw.

Kurzum: eine Begegnungsstätte für alle! Weiterlesen

Einladung: Bürgerworkshop Ortsmitte Litzelstetten

Plakat Workshop Ortsmitte Litzelstetten

Bild & Design: W. Flick

Liebe Litzelstetter Mitbürgerinnen und Mitbürger!

Wie Sie sicher aus der Presse und dem Dorfgeschehen entnommen haben, beschäftigt uns derzeit die Neugestaltung unserer Ortsmitte: Nicht nur, dass an markanter Stelle in der Martin-Schleyer-Straße alsbald ein Freiraum zur Nutzung und Bebauung entstehen wird, sondern auch die uns seit langem drängende Frage nach einem wahren Dorfkern stellen uns vor die Herausforderung und die Gelegenheit, als Bürger das Wort zu ergreifen. Weiterlesen

Spurgruppe lotet Wege für Bürgerbeteiligung in Litzelstetten-Mitte aus

Spurgruppe Litzelstetten

Bild: C. Krukenmeyer / translake GmbH
v.l.n.r.: Regina Armbruster, Wolfgang Himmel (Moderator), Regina Wesner, Bernfried Treude, Brigitte Wind,Jochen Friedrichs (ASU), Wolfgang Flick, Renate Gauss (ASU), Katja Romer, Dennis Riehle

Mit ersten Sitzungen in der Litzelstetter Ortsverwaltung hat sich ein eingesetztes Gremium zur Auslotung von Wegen der Bürgerbeteiligung im Rahmen einer Weiterentwicklung der Dorfmitte an  der Martin-Schleyer-Straße mitsamt dem frei werdenden Areal und den angrenzenden Gebieten in Kornblumen-, Komturweg u.a. getroffen. Die sogenannte „Spurgruppe“ ist von einem Lenkungsteam aus Ortsvorsteher Heribert Baumann, Baubürgermeister Kurt Werner und einem Vertreter der WOBAK beauftragt, den Dialogprozess mit den Litzelstetter Einwohnern zu fördern. Weiterlesen

Masterplan Mobilität

*Fußgängerin

Mit dem „Masterplan Mobilität” wollen Gemeinderat und Verwaltung mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger die richtigen Antworten für die Verkehrsfragen von Heute und Morgen entwickeln. Ziel ist ein umfassendes Handlungskonzept, das die Grundlage bietet für die stufenweise Umsetzung von Maßnahmen. Weiterlesen